World-Cafe Somalia

World Cafe Somalia

Mit dem World Cafe möchten wir einen internationalen Raum der Begegnung aller Menschen dieser Stadt schaffen und einmal im Monat ein anderes Land, seine Küche und aktuelle Themen dazu vorstellen.

Samstag, 23.11.2019, ab 18 Uhr

Programm

18:00 Uhr: Bgrüßung

18:30 Uhr: Vortrag über Somalia

ca. 19 Uhr: Eröffnung des Buffets (5 Euro pro Person)

ca 20:30 Uhr: Somalische Musik Tanzvorführung & Henna-Handbemalung

Kommt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Euch!

Weitere Infos unter: 0173 7435820 oder 0176 61453614

Organisiert von

Integration

Integration

Kurse für und mit Flüchtenden sind ein weiterer wesentlicher Teil des AUSSPANNS und schlagen den Bogen zur „sozialen“, integrativen Idee hinter dem Projekt, die uns sehr wichtig ist. Für Flüchtlinge gibt es kreative Gruppen, Sprachkurse und nicht zuletzt ein Beratungsangebot – und für alle immer einen Gratis-Tee.

ausspann_samowar

Immer dienstags von 16 bis 19 Uhr findet zum Beispiel das „Offene Atelier“ statt. Das Malatelier befindet sich im schönen, offenen Spitzboden mit sichtbarem Dachgebälk. Eine gewachsene Gruppe von Flüchtigen und Bremern, die seit November 2015 in einem Atelier in Bremen-Walle arbeiten konnten, nutzt es zum Malen und Zeichnen. Der Raum bietet viel Platz für Kreativität, aber auch Schutz und die Möglichkeit, sich auszutauschen.

Mit den gebrauchten Computern des Medienateliers wurde schon die Ausstellung „we are all connected“ zusammen mit Schülern einer „neu-deutschen“ Schulkasse mit Flüchtlingskindern der Rübekamp-Schule erarbeitet (in Zusammenarbeit mit dem Westend und dem Verein für eine Schönere Willkommenskultur). Es besteht ein großes Interesse an einer Fortführung dieses Projektes, wozu zurzeit noch die Ressourcen fehlen. Neben neuen Rechnern etc. fehlt nicht zuletzt die personelle Ausstattung.
Grundsätzlich handelt es sich um ein zeitloses Konzept, das einen kreativen Raum anbietet – für Menschen, die geflüchtet oder hier zu Hause sind, für Jugendliche und nicht mehr ganz so junge, für alle, die ein „kreatives Kommunikationszentrum im geschützten Rahmen“ brauchen.

Neapolitanische Lieder

„SIRENA PARTENOPE“
Neapolitanische Lieder

Antonio Stella (Gesang), Angelika Riedel (Gitarre)

Samstag, 30.11.2019, 20 Uhr

Neapel ist eine Stadt, deren Geschichte und Charakter von ihrer prägenden Verbindung zum Meer bestimmt wird. Nicht ohne Grund wurde die Sirene Parthenope in Neapel als Stadtgöttin verehrt, und auch ihr Gesang hat Spuren hinterlassen. Denn Neapel ist auch eine Künstlerstadt, deren Lieder weit über ihre Grenzen hinaus bekannt sind. So auch in Palermo. Und obwohl es dort eine ganz eigene Tradition von Volksliedern gibt, werden auf den sizilianischen Festen immer auch die neapolitanischen Lieder gespielt. Denn das Neapolitanische ist eine Sprache, die sich wie kaum eine andere eignet für den Gesang. Manche Geschichten, sagt der aus Palermo stammende Tänzer Antonio Stella, lassen sich eben nur auf Neapolitanisch erzählen, nur dann entfalten sie ihre ganz besondere Atmosphäre. Und so klingt dann auch die Musik: Nach der Seele Neapels, in einer Sprache, die eine ganz bestimmte Art zu Leben transportiert. Gemeinsam zollen Angelika Riedel und Antonio Stella diesen Geschichten Tribut und bringen die Musik Neapels in einem Liederabend zum Leuchten.

FOTOAUSSTELLUNG: MENSCHEN AUF DER FLUCHT

FOTOAUSSTELLUNG: MENSCHEN AUF DER FLUCHT

Die MAGNUM-PHOTOS-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty International bei uns im Ausspann

Donnerstag, 31.10.2019, 19 Uhr: Vernissage

Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung.

Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet es, gesellschaftlicher Umwälzung, Bedrohung und Tod zu begegnen und gezwungen zu sein, das eigene Zuhause zu verlassen, um einen sicheren Ort zu suchen?

Große Fluchtbewegungen sind nichts Neues. Die Ausstellung umreißt die vergangenen 70 Jahre und blickt zurück bis zum Zweiten Weltkrieg – einer Zeit massiver Vertreibungen.

Damals wie heute haben Fotografinnen und Fotografen vor Ort die Ereignisse dokumentiert. Die vorliegende Auswahl von Fotografien greift die folgenden Themen auf: Krieg und Chaos, Suche nach Sicherheit, Leben in Unsicherheit, Mauern und Zäune, Leben von Tag zu Tag und geteilte Verantwortung.

Ende 2016 waren weltweit mehr als 65 Millionen Menschen aufgrund von bewaffneten Konflikten und Verfolgung gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Mehr als 22 Millionen Menschen aller Geschlechter und Altersgruppen sind deshalb aus ihren Heimatländern geflohen. 

Die sogenannte Flüchtlingskrise erscheint heute als unlösbares Problem. Dabei offenbart sich vor allem eine Krise der Verantwortung und der Solidarität. Die bestehenden Herausforderungen könnten gut bewältigt werden, wenn die europäischen Regierungen sich untereinander solidarisch zeigen und sich entschlossen für eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen würden.

Mehr Infos unter: https://www.amnesty.de/informieren/kultur/fotoausstellung-menschen-auf-der-flucht

„Bremen trifft sich“

„Bremen trifft sich“
Sommerfest im Ausspann

24.8. 14–20 Uhr

Gemeinsam Spaß haben und einen schönen Tag verbringen. Neue Menschen kennenlernen. Mit Musik und Spielen!

Wir laden alle ein, im Herzen von Bremen zusammen zu feiern:

  • SPIELE drinnen und draußen – und eine Hüpfburg für die Kleinen
    Je nach Lust (und Wetter) laden Brett- und Gesellschaftsspiele  genauso wie sportlichen Partien draußen zum Mitmachen ein.
  • Einen MITMACH-PARCOURS in einem der wahrscheinlich zehn ältesten Häuser Bremens. Mit den BREMER STADTMUSIKANTEN – „live“ und vorgelesen in vielen verschiedenen Sprachen – und verschiedenen Kunst-Aktionen
  • MUSIK, die für schöne Stimmung sorgt:
  • Und natürlich etwas LECKERES vom Grill

Mit dabei sind Welcomate, das Bremer Geschichtenhaus, der Sportgarten, Spielen für Toleranz, das Institut für niederdeutsche Sprache, die Celtic Singing Session, Dina Delpozo, „Freunde ohne Aber“ und viele mehr.

Es ist Zeit, sich kennenzulernen!

Ruths Küche

Das gastronomische Angebot soll die Klammer bilden, die Kunst und Integration, Bremer und Touristen, Kultur und Küche zusammenbringt.

Das besondere an Ruths Küche

Nachhaltig

Wir versuchen, so viel wie möglich selber zu machen und die Zutatenliste so weit wie möglich zu beschränken sowie „nachhaltig“ zu wirtschaften – und irgendetwas ist immer vegetarisch oder vegan.

Sozial

Das Getränkeangebot trägt durchaus unserem sozialen Anspruch Rechnung – wir bieten gratis Tee und Wasser sowie den „Suspended Coffee“, es soll niemand ausgeschlossen werden.

Hochwertig

Gleichzeitig haben wir eine qualitativ sehr hochwertige Karte mit ausgesuchten Weinen, Craft-Bieren, fair gehandelten BIO-Kaffeespezialitäten von UTAMTSI, ausgewählten Cocktails u.v.m.

Und sooo lecker

Es gibt eine kleine, aber feine Karte mit leckerem Essen sowie selbstgebackenem Kuchen. Die Rezepte haben internationale Wurzeln, sind aber oft „à la Ruth“ abgewandelt oder weiterentwickelt

Dinas ¿Trip?

Dina Delpozo – Bilder, Figuren und Texte
1.8.–31.8.2019

¿Trip?

¿Trip? steht für die Reise, die Fahrt, den Ausflug – in ferne Länder, in fremde Kulturen, in unbekannte Zustände. Die Künstlerin Dina Delpozo, mit Wurzeln in fast der ganzen Welt, lädt auf eine abwechslungsreiche Reise ein. Sie überschreitet die Grenzen zwischen Literatur und bildender Kunst, zwischen Sprachen und Kulturen, zwischen Kunst und Leben, Künstler und Betrachter… Die Reise dreht sich um Figuren und Fantasien, Objekte und Obsessionen, Konzepte und Kreaturen, die den wirklichen und imaginären Reisen Delpozos entspringen.

Die ausgestellten Werke werden alle mit einem ihrer Texte verknüpft. Auch hier überschreitet sie (in diesem Fall mediale) Grenzen – die Betrachter können die korrespondierenden Texte via QR-Code aufrufen.

Neben ihren Plastiken und Bildern präsentiert Delpozo Texte in verschiedenen Sprachen. Vor allem aber lädt sie die Besucher ein, sich einen Monat lang regelmäßig auf einen anderen ¿Trip? mit ihr zu begeben – ins Atelier, in die Küche oder im Kopf.

Denn neben Vernissage und Finissage findet jeden Freitag der „Salon del Pozo“ statt, lädt sie mittwochs zu Lesungen ein und donnerstags zum „Dinner with Dina“. Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.salondelpozo.com

Das komplette Programm:

Donnerstag, 1.8., 19 Uhr: Vernissage

Freitag, 2.8., 20 Uhr: Salon del Pozo
Die Neuinterpretation des kreativ-kulturellen Salons der Bohème! Sie sind eingeladen, im lockeren Rahmen und inmitten der Werke Dina Delpozos über Kunst und Kultur, Politik und Revolution zu diskutieren.
Eintritt frei (Getränke nicht inklusive)

Dienstag, 6.8., 20 Uhr: Kreativ-Stammtisch
„Open Studio“ mit Live-Painting von Dina Delpozo in lockerer Atmosphäre
Eintritt frei

Mittwoch, 7.8., 19 Uhr: Reading
Die Künstlerin liest (auf Englisch) aus ihren veröffentlichten und unveröffentlichten Werken und gibt einen Einblick in ihre Arbeit.
Kostenbeteiligung/Spende erwünscht

Donnerstag, 8.8., 19 Uhr: „Dinner with Dina
„Dinas Trip“ meets „Ruths Küche“: an einer großen Tafel sitzen und sich auf eine ungewöhnliche kulinarische Reise mit Dina einlassen. Lassen Sie sich überraschen…! Anmeldung erforderlich (maximal 12 Personen)
Kosten (Essen, ohne Getränke): 15 Euro

Freitag, 9.8., 20 Uhr: Salon del Pozo
Die Neuinterpretation des kreativ-kulturellen Salons der Bohème! Sie sind eingeladen, im lockeren Rahmen und inmitten der Werke Dina Delpozos über Kunst und Kultur, Politik und Revolution zu diskutieren.
Eintritt frei (Getränke nicht inklusive)

Dienstag, 13.8., 20 Uhr: Kreativ-Stammtisch
„Open Studio“ mit Live-Painting von Dina Delpozo in lockerer Atmosphäre
Eintritt frei

Mittwoch, 14.8., 19 Uhr: Reading
Die Künstlerin liest (auf Englisch) aus ihren veröffentlichten und unveröffentlichten Werken und gibt einen Einblick in ihre Arbeit.
Kostenbeteiligung/Spende erwünscht

Donnerstag, 15.8., 19 Uhr: „Dinner with Dina
„Dinas Trip“ meets „Ruths Küche“: an einer großen Tafel sitzen und sich auf eine ungewöhnliche kulinarische Reise mit Dina einlassen. Lassen Sie sich überraschen…! Anmeldung erforderlich (maximal 12 Personen)
Kosten (Essen, ohne Getränke): 15 Euro

Kosten (Essen, ohne Getränke): 15 Euro

Freitag, 16.8., 20 Uhr: Salon del Pozo
Die Neuinterpretation des kreativ-kulturellen Salons der Bohème! Sie sind eingeladen, im lockeren Rahmen und inmitten der Werke Dina Delpozos über Kunst und Kultur, Politik und Revolution zu diskutieren.
Eintritt frei (Getränke nicht inklusive)

Dienstag, 20.8., 20 Uhr: Kreativ-Stammtisch
„Open Studio“ mit Live-Painting von Dina Delpozo in lockerer Atmosphäre
Eintritt frei

Mittwoch, 21.8., 19 Uhr: Reading
Die Künstlerin liest (auf Englisch) aus ihren veröffentlichten und unveröffentlichten Werken und gibt einen Einblick in ihre Arbeit.
Kostenbeteiligung/Spende erwünscht

Donnerstag, 22.8., 19 Uhr: „Dinner with Dina
„Dinas Trip“ meets „Ruths Küche“: an einer großen Tafel sitzen und sich auf eine ungewöhnliche kulinarische Reise mit Dina einlassen. Lassen Sie sich überraschen…! Anmeldung erforderlich (maximal 12 Personen)
Kosten (Essen, ohne Getränke): 15 Euro

Freitag, 23.8., 20 Uhr: Salon del Pozo
Die Neuinterpretation des kreativ-kulturellen Salons der Bohème! Sie sind eingeladen, im lockeren Rahmen und inmitten der Werke Dina Delpozos über Kunst und Kultur, Politik und Revolution zu diskutieren.
Eintritt frei (Getränke nicht inklusive)

Dienstag, 27.8., 20 Uhr: Kreativ-Stammtisch
„Open Studio“ mit Live-Painting von Dina Delpozo in lockerer Atmosphäre
Eintritt frei

Mittwoch, 28.8., 19 Uhr: „Überraschungs-Trip“
Dina Delpozo feiert im Ausspann ihren Geburtstag – feiern Sie mit!

Donnerstag, 29.8., 19 Uhr: „Dinner with Dina
„Dinas Trip“ meets „Ruths Küche“: an einer großen Tafel sitzen und sich auf eine ungewöhnliche kulinarische Reise mit Dina einlassen. Lassen Sie sich überraschen…! Anmeldung erforderlich (maximal 12 Personen)
Kosten (Essen, ohne Getränke): 15 Euro

Freitag, 30.8., 20 Uhr: Salon del Pozo
Die Neuinterpretation des kreativ-kulturellen Salons der Bohème! Sie sind eingeladen, im lockeren Rahmen und inmitten der Werke Dina Delpozos über Kunst und Kultur, Politik und Revolution zu diskutieren.
Heute im Rahmen der „Nacht der schönen Künste im Schnoor“.
Eintritt frei (Getränke nicht inklusive)

Samstag, 31.8., 18 Uhr: Finissage

Die Räumlichkeiten

Die Räumlichkeiten

Das gesamte Haus wird dabei „bespielt“. Jeder kann sich seinen Platz suchen: in einer lauschigen Ecke, an einer kommunikativen Tafel, vor einem bestimmten Kunstwerk oder im Gespräch mit einer Künstlerin bei der Arbeit. Es gibt im Sommer schöne sonnige Außenplätze.

In den verschiedenen Räumen, die zum Teil abtrennbar und alle einzeln zu buchen sind, können große und kleine Gruppen Platz finden – von 6 bis 40 Personen. Die Räume können „pur“ gemietet werden (für ein Seminar), mit Getränke-Service oder auch mit komplettem Catering.

Das Atelier-Dinner

Besonderes Schmankerl: das „Atelier-Dinner„. Im kreativen Rahmen des offenen Malateliers im „Speicher“ können Sie ein Candlelight-Dinner für zwei Personen buchen. Nach Absprache servieren wir Ihnen dann ein drei- oder mehrgängiges Menü (s.u.), gerne mit passender Weinempfehlung.
Preis: ab 25,00/Person
(nur mit Reservierung).

Der Blitz im Schnoor

Der Blitz im Schnoor

Eine Installation von Frank Riepe
05.07. bis 25.07.2019
Finissage: Donnerstag, 25.7. , 19 Uhr

Kraft und Energie kennzeichnen einen Blitz – eine eindrucksvolle Entladung himmlischer Elektrizität. Erst ein Grummeln, dann plötzlich tritt er auf, begleitet von Donner. Augenblicklich verändert er die gerade noch bestehende Atmosphäre von Räumen und Landschaften radikal. Dunkel wird hell, kalt wird heiß.

Als der Künstler Frank Riepe an einem dunklen und ungemütlichen Abend im März 2017 den Ausspann betritt, findet er es warm und erleuchtet vor. Er trifft auf Menschen und plaudert mit ihnen über das Haus und seine Geschichte, Kunst, Flüchtlinge, den Schnoor. Die Nacht breitet sich aus und als er gefragt wird, was er hier machen würde, wie er sich in das Projekt Künstlerhaus Ausspann einbringen würde, ist für ihn sofort klar:
Ein temporärer intensiver Eingriff.

Video: ssaber43 (Instagram)

Raum und Nutzung zeitweilig auf den Kopf stellen. Neue Blicke wagen. Den nächsten Schritt gehen: Das Haus, den Raum als Objekt und als Skulptur denken. Den Ansatz, Neues in den Schnoor zu bringen, Materialität werden lassen. Dabei auch die aktuelle, räumliche, neue Nutzung künstlerisch zu hinterfragen. Den Blick weiterentwickeln. Neue Einsichten gewinnen.

Raum und Nutzung zeitweilig auf den Kopf stellen. Neue Blicke wagen. Den nächsten Schritt gehen: Das Haus, den Raum als Objekt und als Skulptur denken. Den Ansatz, Neues in den Schnoor zu bringen, Materialität werden lassen. Dabei auch die aktuelle, räumliche, neue Nutzung künstlerisch zu hinterfragen. Den Blick weiterentwickeln. Neue Einsichten gewinnen.

Wie jetzt? Ganz einfach: einen Blitz durchs Haus schicken. Auf der einen Seite rein, auf der anderen wieder raus. Einmal alles neu beleuchten und verändern. Eine architektonische Intervention in historische Bausubstanz und somit eine respektvolle Konfrontation des historischen Raumes mit einer aktuellen Herausforderung. Der Blitz tritt auf der Hinterseite durch eines der großen Fenster ein, durchläuft den Tresenraum und zieht sich im Zickzack durch die Gaststube. Bis zu 2m stark könnte er werden, Böden, Wände, Decken streifen und durch eines der kleinen Fenster auf der Vorderfront wieder austreten und in den freien Himmel steigen. Glänzender intensiv farbig leuchtender Kunststoff unterstreicht die Fallhöhe zum Historischen des Raumes.
Gesagt, war zwei Jahre später getan. Im Juni 2019, nach einem Einbruch im Ausspann verbunden mit schwerem Vandalismus, war das Haus bereit für die Blitzidee von Frank Riepe. Jetzt erst recht.

Frank Riepe hatte in der Zwischenzeit seine Idee in ein ausgefeiltes Konzept überführt. Unter der Projektleitung von Ronald Phillips – Künstler und Begründer des Künstlerhaus Ausspann, der sämtliche Aktivitäten am und im Haus als Soziale Plastik versteht – wurde der Blitz sodann in einer einzigartigen, kreativen Zusammenarbeit mit Menschen, die das Haus besuchen, nutzen und unterstützen, materialisiert.
Nun ist er da. Er nimmt den Raum auf, passt sich an und bleibt dennoch eigenständiges Ereignis, das den Raum herausfordert, ihn umkrempelt, seine Nutzbarkeit verändert, neue Blickachsen schafft und die Nutzer*innen zu neuen Lösungen animiert. Die physische Größe des Objektes hat etwas Spektakuläres. Die Betrachter erleben den Blitz möglicherweise als optische Herausforderung, als Störer. Aber auch als konfrontativen Eingriff, der Lust macht, sich mit der Veränderung, die er evoziert auseinanderzusetzen. Wie ist es hier ohne dieses riesige Objekt? Wie kommt der Blitz ins Gebäude? Warum?

Frank Riepe *1962

Studium Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Musikwissenschaft, Philosophie

FR beginnt Anfang der 80er Jahre Klavier und Schlagzeug zu spielen, wird Teil der improvisierenden Musik- und Performance-Szene in Bielefeld. Mit seinen Künstlergruppen MEIER und AWP/arTwaRpeacE arbeitet er von Mitte der 80er Jahre bis Anfang der 2000er Europa weit. Neben der Eroberung des entstehenden Internets als öffentlicher Kunstraum prägen Auftritte, Ausstellungen und Kooperationen seine Arbeit im öffentlichen Raum in vielen europäischen Ländern. Viper/Luzern, emaf/Osnabrück, film+arch/Linz, Kunstverein Hamburg, Manchester, Reykjavik, Prag, sowie Aktionen im Umfeld der Skulpturenausstellung Münster und der documenta sind wichtige Stationen der Performance-Kunst FR und der Künstlergruppe.
FR realisiert skulpturale Eingriffe in Orte und Situationen, arbeitet mit sozialen und politischen Prozessen und gezieltem Einsatz von Öffentlichkeit als künstlerische Intervention.

2002 beendet er mit einer architektonischen Arbeit für das Bremer Polizeipräsidium seine künstlerische Arbeit für 15 Jahre.
Es folgen mehrere Jahre Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit für die Komödie Bremen/Waldau Theater.
2004 gründet er die Verlags- und Werbeagentur Lesefutter. Lesefutter veröffentlicht Kurzgeschichten und Lyrik auf Alltagsmedien wie Brötchentüten. Mit einer Gesamtauflage von 20 Mio. geht Lesefutter 2017 in das 13. Jahr seines Bestehens. Autoren und Autorinnen wie Susanne Stephan, Jess Jochimsen, Charlotte Richter-Peill, Wolfgang Bittner und andere zählen zu den regelmäßig präsentierten Schriftstellern.

Mit „Der Blitz für den Schnoor“ präsentiert Frank Riepe seine erste künstlerische Arbeit seit 15 Jahren.

Riepe (2019): „Die Arbeit/der Blitz will in Kontakt treten, Diskussionen starten und Menschen in Kontakt und in Bewegung bringen. Insofern ist alles, was um den Blitz herum passiert, Teil des Projektes, das am Ende zur Auseinandersetzung anregen will, wie man mit historischen Räumen umgehen kann ohne sie zu zerstören oder zu musealisieren. Was ja auch eine Form der Zerstörung wäre.“

Die Karte

Die Karte

Zu den „Klassikern“ unserer Karte gehören:

Linsen-Curry-Kokosnussmilchsuppe

Vegan. Leicht scharf. Ein leckeres Süppchen, das das Herz wärmt.
Portion mit Brot – 4,80 Euro

Chorizo-Eintopf

Spanische scharfe Paprikawurst in einem Ein-Topf-Gericht mit viel Gemüse und Kartoffeln. Auch und gerade im Sommer ein schönes, mediterranes Essen!
Portion – 6,80 Euro

Spinat-Feta-Quiche

Vegetarische Quiche mit saftigem Spinat, würzigem Feta (Schafkäse) und knackigen Pinienkernen.
Portion – 6,80 Eur

Quiche Lorraine

Der Klassiker aus der französischen Küche – Schinkenspeck, Zwiebeln, Lauch und Käse
Portion – 7,80 Euro


Kuchen

Rübli-Torte

Schweizer Möhrenkuchen – saftig-nussig, ohne Mehl gebacken
Stück – 2,50 Euro

Käsekuchen

Altes Familienrezept – fruchtig mit Mandarinen…
Stück – 2,50 Euro


Hausgemachte Eis-Kreationen

Kein Kinderkram

Frei nach dem Motto „kein Kinderkram“ (weil mit Alkohol) gibt es ganz neu wechselnde Eissorten. Das Eis wird ohne Ei auf Sahnebasis hergestellt. Zum Beispiel haben wir:


Karamell-Eierlikör


„Vanilla 43“


Schoko-Chili-Brandy

(mit Osborne Veterano)


Granatapfel-Tequila


Als Dessert empfehlen wir

Tiramisu

Leckeres, hausgemachtes Tiramisu
Portion – 3,00 Euro

Mousse au Chocolat

Vegan, mit Himbeersauce
Portion – 3,00 Euro

Eierlikör-Becher

Karamell-Eierlikör-Eis, Sahne, karamellisierte Walnüsse, Eierlikör
Portion – 4,80 Euro

Granatapfel-Becher

Granatapfel-Tequila-Eis, Sahne, Grenadine-Sirup, Pistazien
Portion – 4,80 Euro


Unsere Menü-Vorschläge:

Ab zwei Personen und mit zwei Tagen Vorlaufzeit servieren wir gerne:

„Mediterranes Menü“


Auswahl mediterraner Vorspeisen, z.B. Gambas al ajillo, Pimientos de Padrón

Rucola-Salat mit Avocado und Pinienkernen

Schweinefilet à la Saltimbocca mit Zucchini-Risotto

Orangen-Crème Brulée
Vier Gänge – pro Person 29,00 Euro

Das „Klassische“


Lachstatar auf Rucolasalat

Steak vom Rinderfilet mit Cognac-Pfeffer-Rahm-Sauce,
dazu Gratin Dauphinois

„Süßes Dreierlei“
Drei Gänge – pro Person 29,90 Euro

Orientalisches Menü


Auswahl orientalischer Vorspeisen, z.B. Falafel, Humus, Petersiliensalat, maurische Hühnerspieße

Orientalischer Lamm-Eintopf mit Datteln und Kichererbsen

Granatapfel-Eisbecher
Drei Gänge – pro Person 25,00 Euro