Der Blitz schlägt ein

Frank Riepe – Der Blitz im Schnoor

Projektvorstellung: Donnerstag, 5. April 2018 ab 19h

Ein Blitz schlägt in den Schnoor ein. Allerdings nicht als immaterielle Himmelserscheinung, sondern als künstlerische Installation des Künstlers Frank Riepe. Bis zu 2 Meter stark durchdringt diese auf ihrem Weg zwei Gebäude des Ausspann. Tritt durch ein Hinterfenster ein, wird von Decken und Wänden umgelenkt, vorbei an der Theke, durch das Treppenhaus und den Gastraum und verlässt das zweite Gebäude auf der am weitesten gegenüberliegenden Seite. Dann geht der Blitz über der Straße himmelwärts, soweit (verkehrs-)technisch möglich. Dadurch ordnet er den Raum neu, fordert den Nutzer durch ungewohnte Blickachsen heraus, spielt mit Erwartungen und Erfahrungen und bietet eine neue Auseinandersetzung mit der historischen Umgebung. Die im Ausspann gelebte Interaktion zwischen Altem und Neuem wird somit auf die Spitze getrieben und es findet eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum statt.

Der Künstler Frank Riepe arbeitete in seiner Laufbahn bereits europaweit, auch mit seinen Künstlergruppen MEIER und AWP/arTwaRpeacE, z.B. für film+arch/Linz, den Kunstverein Hamburg, auf der documenta/Kassel, sowie in Manchester, Reykjavik, Prag usw.

Am Donnerstag, 5. April 2018, wird das Projekt „Der Blitz im Schnoor“ in Bild und Text ab 19 Uhr im Ausspann vorgestellt.

Dagmar Richard

Dagmar Richard

N53.36’36’‘

Vernissage am 3. August 19 Uhr

Ausstellung bis zum 31. August 2017

Heimat im Fluss – Dagmar Richard setzt alte Landschaftsstiche und -zeichnungen in Bezug zur modernen Zeichnung. Sie hinterfragt, wie sich die romantische Landschaft aus dem 19. Jahrhundert immer weiter verändert, uniformer wird.Sie stellt Serien her, bei denen alte Zeichnungen den Hintergrund bilden. Angefangen hat sie mit Stichen aus dem 19. Jahrhundert, die um Bremen herum entstanden sind. Sie verwendet aber auch Zeichnungen aus der Wesermarsch aus den 1970er Jahren.

Mal schichtet sie zwischen zwei Glasscheiben die auf Folie kopierten Stiche, was das Bild dreidimensional erscheinen lässt. Eine weitere Serie befasst sich mit der Frage, wie alte Stiche mit abstrakten Zeichnungen eine Beziehung eingehen und sich das Früher und das Heute verbinden können.

Die letzte Serie besteht aus sehr feinen, abstrakten Strukturen, die mit verschiedenen Filzstiften auf Japanpapier gezeichnet sind. Ein dünner roter Faden symbolisiert den Mensch in der Landschaft – oder dessen Lebensweg…

Dirk Bodenstein

„Kraftvolle Farbkaskaden“

Ölgemälde-Ausstellung von Dirk Bodenstein
Vernissage am 6.7. ab 19 Uhr
Ausstellung bis 2. August 2017

„Mit einem unglaublichen Mut zur Farbe malt der Schwachhauser Künstler seine ausdrucksstarken Ölgemälde. Großformatige Bilder, die mit ihrer fast wuchtigen Präsenz faszinieren und dem Betrachter auch eins bieten: einen Spielraum für seine individuelle Fantasie.“

Mike Froidl

Mike Froidls

Lese-Performance und Arthousefilme
Samstag den 18. März 2017 ab 19 Uhr

Die Ausstellung ist bis 21. April (Finissage) zu sehen

Mike Froidl lebt und arbeitet seit 1998 in Berlin. Er studierte an der Kunstakademie München bei Robin Page, dem er 1985 erstmals den Bart blau färbte und der ihn als Fluxus-Kunstikone „Bluebeard“ bis an sein Lebensende (2015) atlantikblau behielt.

Parallel studierte Froidl bei dem japanischen Zen-Mönch K. Kuwahara acht Jahre lang die Kunst der fernöstlichen Kalligrafie. Eine Lese-Performance Mike Froidls und Arthousefilme des vielseitig aktiven Künstlers wird man am Samstag den 18. März 2017 ab 19 Uhr erleben können. Die Ausstellung ist bis 21. April (Finissage) zu sehen.

In Mike Froidls Rollbildern im Stile der japanischen Kakemono vereinigen sich östliche und westliche Kunstströmungen. Ästhetisch ausgerichtet an der japanischen Kunst verbindet er das feinsinnige Mysterium des ostasiatischen Shodō mit politischer Gesellschaftskritik im Sinne der Aufklärung und ihren Idealen wie Emanzipation, Toleranz, Verantwortung, Befreiung von Willkür und Ignoranz.