Kunst

Philosophie der Kunst

Von vorneherein war uns wichtig, Kunst nicht nur zu zeigen, sondern „stattfinden zu lassen“. Was zahlreiche Ausstellungen und Projekte im Schnoor waren sind jetzt Online-Ausstellungen sowie Projekte und Aktionen auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände (Überseeinsel).

Zu den Projekten gehören:

  • Open Air Galerie
  • Online-Ausstellung Yousif Al-Shewaili (in Vorbereitung)
  • Projekt „Verbindungen schaffen“ (u.a. Kulturzentrum Westend)
  • Integrative Malgruppe
  • Kreativ-Stammtisch

Denn wir sehen Kunst und Kultur als verbindendes Element. So ist der Ausspann von Anfang an eine „soziale Plastik“, die auch die soziale und politische Verantwortung der Kunst lebt.

Letzte Ausstellungen

  • Ausgegrenzt

    Jens Scharpf – Ausgegrenzt

    Figuren, Installationen, Zeichnungen

    Bachelorabschlusspräsentation im Studiengang Freie Bildene Kunst – HKS Ottersberg
    Vernissage 23. 01 2020 um 19 h
    Einführende Worte von Prof. Michael Dörner
    Ausstellung läuft bis 29. Februar
    Öffnungszeiten: Di – Fr. 16 – 20h

    Zur Ausstellung AUSGEGRENZT

    Die Ausstellung zeigt Figuren von Geflohenen, die in Bremen leben. Der Künstler Jens Scharpf kam im Künstlerhaus Ausspann mit ihnen in Kontakt, hörte von ihren Erlebnissen in ihrer Heimat, auf der Flucht und ihren Leben hier. Diese Geschehnisse wurden vom Künstler in die Figuren eingearbeitet. Sie sind verfremdet dargestellt. Ihre Gestalten sind zerbrechlich, vorgebeugt wie in Bewegung und auf eine beunruhigende und verschreckte Art in sich zusammengezogen, mit schwachen, kaum schutz- und abwehrbereiten Armen. Der zweite Teil der Ausstellung sind Zeichnungen mit Pastellölkreide ausgeführt. 365 Blätter stehen für eine Zeit, an jedem Tag im Jahr 2019. Die Zeichnungen, dem Besucher zur freien Durchsicht angeboten, sind bunt, perspektivisch vielfach gebrochen und werden von geometrisch-abstrakten Formen beherrscht. Es werden alle Zeichnungen gezeigt und es findet keine Ausgrenzung statt.

    Jens Scharpf – Vita

    Studium freie bildende Kunst an der Hochschule für Kunst im Sozialen in Ottersberg Figuren, Installation und Zeichnung


    1954 geboren in Cuxhaven, lebt und arbeitet in Bremen
    1973 – 1973 Ausbildung als Konditor, Torten gestaltet und gezeichnet
    1980 – 1982 Ausbildung als Gärtner
    1988 – 1989 Fachschule Gartenbau in Wolbeck/ Münster, Gärten gestaltet, gezeichnet und kleine Objekte erstellt.
    1996 – 2007 selbstständig als Gärtnermeister, Keramiken gestaltet, getanzt und Theater gespielt.
    2014 – 2020 Studium der Bildhauerei an der Hochschule für bildende Künste. Ottersberg

  • FOTOAUSSTELLUNG: MENSCHEN AUF DER FLUCHT

    FOTOAUSSTELLUNG: MENSCHEN AUF DER FLUCHT

    Die MAGNUM-PHOTOS-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty International bei uns im Ausspann

    Donnerstag, 31.10.2019, 19 Uhr: Vernissage

    Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung.



    Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet es, gesellschaftlicher Umwälzung, Bedrohung und Tod zu begegnen und gezwungen zu sein, das eigene Zuhause zu verlassen, um einen sicheren Ort zu suchen?

    Große Fluchtbewegungen sind nichts Neues. Die Ausstellung umreißt die vergangenen 70 Jahre und blickt zurück bis zum Zweiten Weltkrieg – einer Zeit massiver Vertreibungen.

    Damals wie heute haben Fotografinnen und Fotografen vor Ort die Ereignisse dokumentiert. Die vorliegende Auswahl von Fotografien greift die folgenden Themen auf: Krieg und Chaos, Suche nach Sicherheit, Leben in Unsicherheit, Mauern und Zäune, Leben von Tag zu Tag und geteilte Verantwortung.

    Ende 2016 waren weltweit mehr als 65 Millionen Menschen aufgrund von bewaffneten Konflikten und Verfolgung gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Mehr als 22 Millionen Menschen aller Geschlechter und Altersgruppen sind deshalb aus ihren Heimatländern geflohen. 

    Die sogenannte Flüchtlingskrise erscheint heute als unlösbares Problem. Dabei offenbart sich vor allem eine Krise der Verantwortung und der Solidarität. Die bestehenden Herausforderungen könnten gut bewältigt werden, wenn die europäischen Regierungen sich untereinander solidarisch zeigen und sich entschlossen für eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen würden.

    Mehr Infos unter: https://www.amnesty.de/informieren/kultur/fotoausstellung-menschen-auf-der-flucht

  • Dinas ¿Trip?

    Dina Delpozo – ¿Trip?

    Bilder, Figuren und Texte
    1.8.–31.8.2019

    ¿Trip? steht für die Reise, die Fahrt, den Ausflug – in ferne Länder, in fremde Kulturen, in unbekannte Zustände. Die Künstlerin Dina Delpozo, mit Wurzeln in fast der ganzen Welt, lädt auf eine abwechslungsreiche Reise ein. Sie überschreitet die Grenzen zwischen Literatur und bildender Kunst, zwischen Sprachen und Kulturen, zwischen Kunst und Leben, Künstler und Betrachter… Die Reise dreht sich um Figuren und Fantasien, Objekte und Obsessionen, Konzepte und Kreaturen, die den wirklichen und imaginären Reisen Delpozos entspringen.

    Die ausgestellten Werke werden alle mit einem ihrer Texte verknüpft. Auch hier überschreitet sie (in diesem Fall mediale) Grenzen – die Betrachter können die korrespondierenden Texte via QR-Code aufrufen.

    Neben ihren Plastiken und Bildern präsentiert Delpozo Texte in verschiedenen Sprachen. Vor allem aber lädt sie die Besucher ein, sich einen Monat lang regelmäßig auf einen anderen ¿Trip? mit ihr zu begeben – ins Atelier, in die Küche oder im Kopf.

    Denn neben Vernissage und Finissage findet jeden Freitag der „Salon del Pozo“ statt, lädt sie mittwochs zu Lesungen ein und donnerstags zum „Dinner with Dina“. Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter www.salondelpozo.com


  • Der Blitz im Schnoor

    Der Blitz im Schnoor

    Eine Installation von Frank Riepe

    05.07. bis 25.07.2019
    Finissage: Donnerstag, 25.7. , 19 Uhr

    Kraft und Energie kennzeichnen einen Blitz – eine eindrucksvolle Entladung himmlischer Elektrizität. Erst ein Grummeln, dann plötzlich tritt er auf, begleitet von Donner. Augenblicklich verändert er die gerade noch bestehende Atmosphäre von Räumen und Landschaften radikal. Dunkel wird hell, kalt wird heiß.

    Als der Künstler Frank Riepe an einem dunklen und ungemütlichen Abend im März 2017 den Ausspann betritt, findet er es warm und erleuchtet vor. Er trifft auf Menschen und plaudert mit ihnen über das Haus und seine Geschichte, Kunst, Flüchtlinge, den Schnoor. Die Nacht breitet sich aus und als er gefragt wird, was er hier machen würde, wie er sich in das Projekt Künstlerhaus Ausspann einbringen würde, ist für ihn sofort klar:
    Ein temporärer intensiver Eingriff.

    Unter der Projektleitung von Ronald Phillips – Künstler und Begründer des Künstlerhaus Ausspann, der sämtliche Aktivitäten am und im Haus als Soziale Plastik versteht – wurde der Blitz sodann in einer einzigartigen, kreativen Zusammenarbeit mit Menschen, die das Haus besuchen, nutzen und unterstützen, materialisiert.
    Nun ist er da. Er nimmt den Raum auf, passt sich an und bleibt dennoch eigenständiges Ereignis, das den Raum herausfordert, ihn umkrempelt, seine Nutzbarkeit verändert, neue Blickachsen schafft und die Nutzer*innen zu neuen Lösungen animiert. Die physische Größe des Objektes hat etwas Spektakuläres. Die Betrachter erleben den Blitz möglicherweise als optische Herausforderung, als Störer. Aber auch als konfrontativen Eingriff, der Lust macht, sich mit der Veränderung, die er evoziert auseinanderzusetzen. Wie ist es hier ohne dieses riesige Objekt? Wie kommt der Blitz ins Gebäude? Warum?

  • Eintauchen in eine andere Welt

    Eintauchen in eine andere Welt
    Malerei von Rabea Engel

    Vernissage: Donnerstag, 3. Januar 2019, 19 Uhr

    Die Ausstellung läuft bis zum 06. Februar 2019

    Rabea Engel, 1984 in Bremerhaven geboren, entdeckte als Schülerin der Waldorfschule ihre
    kreative Seite. In ihrer Zeit in Südfrankreich lernte sie diverse Techniken der künstlerischen Gestaltung wie Zeichnen, Farblehre & die Aquarelltechnik.
    Ihre Kunst konnte sie bereits erfolgreich auf diversen Musikveranstaltungen z.B. in der HfK Bremen, dem Open Air in Lemwerder und im Luftschutzbunker Gröpelingen präsentieren.
    Ihre neuesten Werke entstehen durch „Pouring“, einer besonderen Gießtechnik. Sie reagieren aktiv mit UV-Licht, wodurch völlig neue Seherlebnisse entstehen.
    Dadurch schafft sie einen Raum der es ermöglicht, in eine ganz andere Welt abzutauchen, einen Farbenrausch, der uns auf eine Reise schickt, der ganz besonderen künstlerischen Art.

     

Kunstprojekte

Hinweis

Zur Zeit können unsere Kunstprojekte wegen Corona leider nicht stattfinden.

  • Verbindungen schaffen

    „Verbindungen schaffen“

    Mit Hilfe eines speziellen Laminiergerätes werden auf der Basis von Kunststoffen und unterschiedlichen weiteren Materialien neue Verbundstoffe geschaffen. Diese werden von den Künstlern und Beteiligten zu einzigartigen neuen Lichtobjekten verarbeitet, es werden kulturelle Grenzen überschritten und es wird interdisziplinär gearbeitet.        In verschiedenen kreativen Gruppen sollen nicht nur die beteiligten Künstler diese Technik umsetzen, sondern ist die gesamte Gesellschaft eingeladen, teilzunehmen. Es geht nicht zuletzt um das Erleben von Gemeinsamkeit und Teilhabe.   Die praktische Umsetzung erfolgt dezentral und hat zum Teil schon begonnen. Die einzelnen dabei entstandenen Bausteine sollen letztendlich anlässlich verschiedener Veranstaltungen im direkten Umfeld der beteiligten Institutionen erfolgen. Das Projekt soll während der gesamten Laufzeit möglichst in der ganzen Stadt immer auch nach außen sichtbar sein. Geplant sind verschiedene Workshops, Ausstellungen und Veranstaltungen – unter Einbeziehung der unterschiedlichsten Kunstsparten (Digitalkunst, Plastik, Malerei, Zeichnung, Musik, Theater).

  • Multimedia-Werkstatt

    Multimedia Werkstatt

    Video: ssaber43 (Instagram)

    Videoworkshop

    Fast Jeder hat mit seinem Handy schon einmal ein Video aufgenommen, aber es geht noch mehr. Wir wollen in unserem Projekt vermitteln, wie man mit Videos kommunizieren kann. Mit professionellen Schnitttechniken und Storyboards wollen wir fesselnde Geschichten erzählen, Menschen neugierig machen, integrieren und ein breiteres Publikum erreichen. Dazu brauchen wir eine bessere Ausstattung. Wer kann mit einem schnellen PC, einem großen Monitor, einer Kamera oder vielleicht sogar mit einer Adobe CC Lizenz als Spende untertützen? Wir können Improvisieren und auch reparieren, brauchen aber Material dazu. Medet Euch! info@ausspann-bremen.de