Kunst

Philosophie der Kunst

Von vorneherein war uns wichtig, Kunst nicht nur zu zeigen, sondern „stattfinden zu lassen“. Was zahlreiche Ausstellungen und Projekte im Schnoor waren sind jetzt Online-Ausstellungen sowie Projekte und Aktionen auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände (Überseeinsel).

Zu den Projekten gehören:

  • Open Air Galerie
  • Online-Ausstellung Yousif Al-Shewaili (in Vorbereitung)
  • Projekt „Verbindungen schaffen“ (u.a. Kulturzentrum Westend)
  • Integrative Malgruppe
  • Kreativ-Stammtisch

Denn wir sehen Kunst und Kultur als verbindendes Element. So ist der Ausspann von Anfang an eine „soziale Plastik“, die auch die soziale und politische Verantwortung der Kunst lebt.

Ausstellungen

  • Corona Spuren

    Im Dezember 2020 rief eine Gruppe von Künstler*innen der Überseeateliers in Kooperation mit dem Ausspann e.V. inmitten des harten Lockdowns einen Open Call an Kreativschaffende aus.
    Es war ein Aufruf, Werke einzureichen, denen sie im öffentlichen Bremer Stadtraum einen Wirkungsraum geben wollten, ob direkt am Ausstellungstitel orientiert oder nicht, blieb den Kreativschaffenden überlassen. 

    Fast 100 Arbeiten wurden daraufhin eingereicht, von denen jetzt 25 Stück auf großflächig bedruckten Bannern im Bremer Stadtteil Huchting gezeigt werden.
    Da die Werke bewusst nicht kuratiert wurden, erwartet die Besucher*innen eine spannende Mischung aus Arbeiten von weniger bekannten und bereits etablierten Kreativschaffenden.

    Eröffnung
    11.11.21, 16:30
    Kirchhuchtinger Landstraße 30

    (ehemaliger Dorfkrug)

    Die Ausstellung beginnt mit der Eröffnung am 11.11.2021 – 16:30 Uhr vor dem Gebäude des ehemaligen Dorfkrugs in Huchting (Kirchhuchtinger Landstraße 30). Nach einem Monat werden die ersten 13 Werke gegen 12 neue ausgetauscht.

    Die Ausstellung umfasst fünf Ausstellungsorte verteilt im Stadtteilzentrum Huchting, die fußläufig erreichbar sind (Kirchhuchtinger Landstraße 30, 42, 70/72 und 105 + Alter Dorfweg 31, siehe Lageplan).

    Das Projekt wurde ermöglicht durch die Kooperation mit dem Ortsamt Huchting, dem Förderprogramm “Lebendige Stadtteilzentren” der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und der Unterstützung in der Logistik durch Cambio-Carsharing.

    Projektleitung: Johanna Rafalski
    Organisation & Social Media: Shana Levy
    Organisation: Ole Prietz
    Idee & Koordination Ausspann e.V.: Ronald Philipps

    LAGEPLAN ->

    Die Künstler*innen der CoronaSpuren:

    Anonymous

    Spotted

    spotted on 06.12.2020 at 19:22 at the Bürgerpark

    Ute Bescht

    Chaotic Tenderness of (my) Creative Childhood

    Malerei · Illustration · Design

    Das Werk ist kennzeichnend für die wahren Attribute von Kindern: Unabdingbares Vertrauen, geballte Lebenslust, das Leben im Moment. Es symbolisiert das Loslassen geliebter (Normen) Dingen, damit sie frei sein und Platz für Neues machen können.

    www.utebescht.de
    ©Ute Bescht – internationale Ausstellungen seit 2013

    Susan Buckow

    Artificial Earth

    Eine alternative Version unseres schönen blauen Heimatplaneten, auf Knopfdruck mithilfe einer „künstlich intelligenten“ Anwendung generiert.

    Patrizia Casagranda

    Grey violett Belief

    Urban-Art

    2020 Mischtechik auf LKW-Plane. Die Gemälde aus der Belief-Serie sind ein Teil von Casagrandas jüngster Serie, die sich im weitesten Sinne mit Religionen beschäftigt. Es sind Portraits von Frauen verschiedener Weltreligionen und Kulturen, sowohl bekannte Gesichter unserer Kultur „Models, Schauspielerinnen, Aktivistinnen“ als auch Personen aus dem persönlichen Umkreis der Künstlerin.

    Nicolò Cervello

    untitled

    3D artist · Digital Illustrator

    Part of an ongoing series of studies on digital world building. Developed during the lockdowns in 2020.

    Instagram: @transverseorientation

    RuthEECordes

    Memory

    Malerei · Grafik

    Kunst ist Kommunikation.

    www.ruthcordes.de
    Studio RuthEECordes
    Marterburg 7a
    Bremen i. Schnoor

    Ineke Domke

    Backbone

    Zeichnung

    Ineke Domke beschäftigt sich in ihren Zeichnungen mit der Ornamentik, der Kopie, sowie mit Wiederholungen und Strukturen. Hierfür verwendet sie diverse Formfragmente: Es geht ihr um die Konstruktion und Gestaltung von Mustern und Systemen zwischen Digitalisierung und manuellem Eingriff. Dabei entstehen Bildwirklichkeiten zwischen Figuration und Abstraktion. Diese assoziieren utopische Strukturmodelle. Ziel ist es die beruhigende Wirkung von Ritualen und Wiederholungen bei zunehmender Digitalisierung von Arbeitswelten auszuloten.

    Tabea Erhart

    Ohne Titel

    Zeichnung · Illustration · Malerei

    Sabrina Fuchs

    Dazwischen, 2021

    Bildende Künstlerin

    QR-Code zum gleichnamigen Gedicht: gesprochen von Antje Peter. Im Zentrum meiner Arbeit steht meine persönliche Sichtweise: Körperliche Empfindungen, beständige Einwirkungen auf mich Selbst und auf die eigene Wahrnehmung. Auf Grund meiner starken Sehbeeinträchtigungen wird mein Wahrnehmen begleitet von der ständigen Frage, ob das, was ich sehe, wirklich so ist. Wirklich erkennen kann ich nur, wenn ich die Bruchstücke zu einem Ganzen zusammensetze und mich dazwischen positioniere.

    www.sabrina-fuchs.de

    Instagram: @sabri_fuchs_

    Tom Geibel-Lane

    Boarders and Gateways 01

    Digital media · new media · installation · interaction design

    Boarders and gateways is a series of digital artworks exploring the interconnected relationships between skin, our inner health, landscapes and the health of the planet earth.

    Kira Ronja Häring

    The Agent

    llustration 2020 – the aristocrats

    Michelle Iyekepolor

    Isolation

    Malerei in verschiedenen Dimensionen

    Isolation meint stets die Absonderung, Getrennthaltung oder Abspaltung einer Person, einer Gruppe oder einer Sache von etwas anderem, meistens von ihrer Umgebung. Dabei gibt es verschiedene Stadien und Schichten der Isolation.
    Wie weit kann dieser Prozess gehen?

    Annika Jenssen

    Happy New Year

    Freiberufliche Illustratorin

    Grußkartendesign, Dezember 2020

    www.annij-illustration.com
    hello@annij-illustration.com
    Instagram: @annij_illustration

    Emese Kazár

    Pietà

    Bildende Kunst

    Pietà, italienisch für Mitleid, ist in der bildenden Kunst die Darstellung des vom Kreuz abgenommenen Jesu Christi, in Marias Schoß liegend. Mein Bild zitiert ein gleichnamiges Gemälde von Antonello da Messina aus dem 15. Jahrhundert. Der vergrößerte Ausschnitt führt das Bildmotiv von der Abbildung der Figur in die Abstraktion über. Die Aneignung eines christlichen Bildmotivs zeigt das lange Nachleben der Bilder und das Fortbestehen künstlerischen Schaffens.

    Repro-Foto: Jens Weyers

    Lui Kohlmann

    Ausmalprinzessinnen

    Illustration · Comics · Trickfilme

    Als Kind habe ich Prinzessinnenfilme über alles geliebt. Aber ich habe leider nie einen Film gesehen, in dem eine Prinzessin sich in eine andere Prinzessin verliebt. Darüber bin ich bis heute traurig. Ich will einen Gegenentwurf starten und all die Prinzessinnen zeigen, die noch gar nicht oder nicht oft genug gezeigt wurden. Meine persönliche Definition von Prinzessin lautet daher: Person in einem märchenhaften Ballkleid.

    Unter lui-kohlmann.de/prinzessinnen können die Ausmalbilder kostenlos heruntergeladen werden

    Karolina Koßmann

    Ente unter den Weiden

    Malerei · Zeichnung

    Shana Levy

    On-the-way-Home

    Visual Artist

    Seit 2014 setzt sich Shana Levy mit dem Symbol des Zeltes auseinander. Was erst an Camping- und Abenteuerurlaube erinnert, ist für sie in vielerlei Hinsicht bezeichnend für unsere Zeit: flexibel, kurzlebig, kosmopolit. Aber was, wenn man nicht in die Welt ziehen möchte? Oder nicht kann? Oder etwa muss? Wie lebt man in Zwischenzeiten? Wo kommt man an? Richtet man sich ein? Ein Zelt stellt sich wie eine dünnhäutige Behauptung in die Welt, ist ein Membran zwischen Privatem und dem fremden Draußen – kein wirklicher Schutz, aber besser als …

    www.shana-levy.com
    Instagram: @shana_le_vy

    Mateo Matiz

    Ohne Titel

    Fotograf

    „Entschuldigen Sie,“, sagte ein Fisch zum anderen, „Sie sind älter und erfahrener als ich und können mir wahrscheinlich helfen. Sagen Sie mir: Wo finde ich das, was alle den Ozean nennen? Ich habe überall danach gesucht, ohne Erfolg.“ – „Der Ozean“, antwortete der alte Fisch, „ist genau da, wo du gerade bist.“ – „Das hier? Aber das ist doch nichts weiter als Wasser … was ich suche, ist der Ozean!“, antwortete der junge Fisch völlig enttäuscht, als er weiterschwamm, um woanders zu suchen.

    Text: Anthony de Mello

    Miki Nigo

    Ohne Titel

    3DCG · Installation

    Meine Arbeiten sind hauptsächlich Videoinstallationen, XR und 3DCG Werken, mit denen ich versuche den Geisteszustand im Unterbewusstsein hervorzurufen. Mit transparenten, Strukturlosen Materialien wie Plastik, Licht und Wasser experimentiere ich, um die vergängliche Kontinuität der Gegenwart und ihre Grenzen zu visualisieren und rekonstruieren. Oft arbeite ich auch mit Okkulten und Fetisch-Elementen die stückchenweise in meinem Prozess einfließen, um das Wesen unsicherer Zweideutigkeit wie in einem Traum hervorzurufen.

    Ricardo Nunes

    Current Estate

    Fotograf

    Portugal hat zwischen 1986 und 2007 durchschnittlich 80.000 Häuser im Jahr gebaut. Dies entspricht ein Haus alle fünf Minuten. Nach Spanien ist Portugal das Land mit den meisten leerstehenden Häusern. Heute hat das Land mit einer Population von 10 Mio. Einwohnern zwei Millionen Häuser zu viel. Davon stehen 730.000 Heime komplett leer (Stand 2011). Die globale Finanzkrise 2008 hat von einem Moment zum anderen alles zum Erliegen gebracht und offenbarte eine immense Überproduktion von Eigenheimen.

    www.ricardonunes.de

    Ole Prietz

    Hände

    Bildhauer

    Der Bildhauer Ole Prietz beschäftigt sich mit verschiedenen Materialien, doch hauptsächlich arbeitet er mit Holz. Seine Arbeiten erwachsen häufig aus Zeichnungen und Tonmodellen. Das Darstellen von alltäglichen Beobachtungen geht einher mit surrealistischen Darstellungen. Oft gelangt er zu einer figürlichen Ausdrucksweise.

    Johanna Rafalski

    Die Gruppe

    Zeichnung · Malerei · Video

    “The motion brings emotions to life, back n forth, forth n through, coursing on toward, revealing a finished canvas to behold.” – Rui Nacumbize Namagoa

    www.johannarafalski.com
    Instagram: @johanna.rafalski

    Soumya Saha

    Psychedelic Invasion

    Generative Art

    Te I Um

    bleibt gesund

    Illustration

    Seit der Corona-Krise grüßen wir häufiger mit „bleib gesund“. Wir bleiben viel zu Hause. Bequeme Kleidungen und unserer Lieblingssendungen brauchen wir für unser Wohlbefinden, um diese schwierige Zeit zu überwinden. Grüße an alle, und bleibt gesund!

    von weit her(geholt)

    A

    Wish you were here.

    …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

    Having a lovely time.


    Gefördert von


Letzte Ausstellungen

Wir freuen uns, dass wir folgende Ausstellungen mit wunderbaren Künstler*innen realisieren konnten:

  • Ronald Philipps – Der erste Frost
    Openair Galerie Aktuell: die Open Air Galerie auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände! Das Projekt bietet nicht nur den auf dem Gelände ansässigen Künstlern eine Ausstellungsmöglichkeit – durch die Einbindung verschiedener Netzwerke werden zahlreiche Bremer Künstler unterschiedlichste Exponate präsentieren können. Der erste Frost ist eine Openair Galerie auf der Überseeinsel zwischen Weser und Europahafen. „Erster Frost“ –… Ronald Philipps – Der erste Frost weiterlesen
  • Jens Scharpf – Ausgegrenzt
    Figuren, Installationen, Zeichnungen Bachelorabschlusspräsentation im Studiengang Freie Bildene Kunst – HKS OttersbergVernissage 23. 01 2020 um 19 hEinführende Worte von Prof. Michael DörnerAusstellung läuft bis 29. FebruarÖffnungszeiten: Di – Fr. 16 – 20h Zur Ausstellung AUSGEGRENZT Die Ausstellung zeigt Figuren von Geflohenen, die in Bremen leben. Der Künstler Jens Scharpf kam im Künstlerhaus Ausspann mit… Jens Scharpf – Ausgegrenzt weiterlesen
  • Fotoausstellung: Menschen auf der Flucht
    Die MAGNUM-PHOTOS-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty International bei uns im Ausspann Donnerstag, 31.10.2019, 19 Uhr: Vernissage Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung. Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet… Fotoausstellung: Menschen auf der Flucht weiterlesen
  • Der Blitz im Schnoor
    Der Blitz im Schnoor Eine Installation von Frank Riepe 05.07. bis 25.07.2019Finissage: Donnerstag, 25.7. , 19 Uhr Kraft und Energie kennzeichnen einen Blitz – eine eindrucksvolle Entladung himmlischer Elektrizität. Erst ein Grummeln, dann plötzlich tritt er auf, begleitet von Donner. Augenblicklich verändert er die gerade noch bestehende Atmosphäre von Räumen und Landschaften radikal. Dunkel wird… Der Blitz im Schnoor weiterlesen
  • Eintauchen in eine andere Welt
    Vernissage: Donnerstag, 3. Januar 2019, 19 Uhr Die Ausstellung läuft bis zum 06. Februar 2019 Rabea Engel, 1984 in Bremerhaven geboren, entdeckte als Schülerin der Waldorfschule ihre kreative Seite. In ihrer Zeit in Südfrankreich lernte sie diverse Techniken der künstlerischen Gestaltung wie Zeichnen, Farblehre & die Aquarelltechnik.Ihre Kunst konnte sie bereits erfolgreich auf diversen Musikveranstaltungen… Eintauchen in eine andere Welt weiterlesen

Kunstprojekte

Hinweis

Zur Zeit können unsere Kunstprojekte wegen Corona leider nicht stattfinden.

  • Verbindungen schaffen

    „Verbindungen schaffen“

    Mit Hilfe eines speziellen Laminiergerätes werden auf der Basis von Kunststoffen und unterschiedlichen weiteren Materialien neue Verbundstoffe geschaffen. Diese werden von den Künstlern und Beteiligten zu einzigartigen neuen Lichtobjekten verarbeitet, es werden kulturelle Grenzen überschritten und es wird interdisziplinär gearbeitet.        In verschiedenen kreativen Gruppen sollen nicht nur die beteiligten Künstler diese Technik umsetzen, sondern ist die gesamte Gesellschaft eingeladen, teilzunehmen. Es geht nicht zuletzt um das Erleben von Gemeinsamkeit und Teilhabe.   Die praktische Umsetzung erfolgt dezentral und hat zum Teil schon begonnen. Die einzelnen dabei entstandenen Bausteine sollen letztendlich anlässlich verschiedener Veranstaltungen im direkten Umfeld der beteiligten Institutionen erfolgen. Das Projekt soll während der gesamten Laufzeit möglichst in der ganzen Stadt immer auch nach außen sichtbar sein. Geplant sind verschiedene Workshops, Ausstellungen und Veranstaltungen – unter Einbeziehung der unterschiedlichsten Kunstsparten (Digitalkunst, Plastik, Malerei, Zeichnung, Musik, Theater).

  • Multimedia-Werkstatt

    Multimedia Werkstatt

    Video: ssaber43 (Instagram)

    Videoworkshop

    Fast Jeder hat mit seinem Handy schon einmal ein Video aufgenommen, aber es geht noch mehr. Wir wollen in unserem Projekt vermitteln, wie man mit Videos kommunizieren kann. Mit professionellen Schnitttechniken und Storyboards wollen wir fesselnde Geschichten erzählen, Menschen neugierig machen, integrieren und ein breiteres Publikum erreichen. Dazu brauchen wir eine bessere Ausstattung. Wer kann mit einem schnellen PC, einem großen Monitor, einer Kamera oder vielleicht sogar mit einer Adobe CC Lizenz als Spende untertützen? Wir können Improvisieren und auch reparieren, brauchen aber Material dazu. Medet Euch! info@ausspann-bremen.de

  • Der Flug des Stiftes

    Der Flug des Stiftes

    Kunst- und Integrationsprojekt mit jungen Geflüchteten Vernissage: Donnerstag 3. Mai 2018, 19 Uhr
    Den Gefühlen künstlerisch Ausdruck verleihen, Positives schaffen, Erlebtes verarbeiten, Talente entdecken – all diese Aspekte bieten die beiden Künstlerinnen Jule Stegemann-Trede und Silke Gunkel jungen Geflüchteten mit ihrem Kunst-und Integrationsprojekt. An zwei Terminen pro Woche öffnen sie das Atelier „Jules-Art“ in Gröpelingen für junge Menschen mit Fluchthintergrund, die Lust haben, zu malen, zu zeichnen, Deutsch zu sprechen und zusammen zu sein. Insgesamt rund 40 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen zu den Treffen: Jungen und Mädchen, allein und im Familienverbund geflohen, minderjährig und gerade erwachsen, aus Afghanistan, Syrien und anderen Ländern.