AUSSPANN e.V.

Gemeinnützer Verein für Kultur und Integration

  • Miniaturwald

    Miniaturwald

    Es wird Frühling und bei uns wächst gerade ein neues Projekt: Unser Miniaturwald. Wir wollen Bremen mehr naturnahes Leben geben …

  • Die Kulturtafel lebt

    Die ersten Kulturpartner wurden gefunden. Wir konnten bereits Theater-, Konzert- und Museumsbesuche für bedürftige Menschen vermitteln.

    kulturtafel-bremen.de

  • Hurra! Die Kulturtafel lebt!

    Die ersten Kulturpartner wurden gefunden. Wir konnten bereits Theater-, Konzert- und Museumsbesuche für bedürftige Menschen vermitteln.

    https://kulturtafel-bremen.de

  • Kulturtafel Bremen

    Hurra! Wir haben die Kulturtafel Bremen ins Leben gerufen. Denn Kultur muss für alle Menschen zugänglich sein. Unabhängig von ihrer Mobilität, ihrer Herkunft und ihrem Geldbeutel!
    https://kulturtafel-bremen.de

  • Walk and Talk

    Die Gelegenheit mit anderen Menschen schöne Seiten von Bremen zu entdecken und dabei Gespräche zu führen.

  • Beratung ukrainischer Frauen

    Beratung bei verschiedenen Themen. Außerdem haben wir aktive Hilfe geleistet bei persönlichen individuellen Problemsituationen.

  • Deutsch für Ukrainer

    Deutsch für Ukraininer:innen.

    Wir haben Lernhefte  für den Deutschunterricht  für Ukraniner:innen besorgt und vielen den Einstieg in die Deutsche Sprache ermöglicht

  • Ukrainische Flüchtlinge

    Ukrainische Flüchtlinge

    Da dieses Jahr sehr viele geflüchtete Ukrainer:innen Hilfe benötigten, haben wir die Menschen gezielt mit Flyern auf ihrer Sprache angesprochen.

  • Spielend deutsch lernen

    Spielend deutsch lernen.

    Hier können sich Menschen treffen, gemeinsam Spaß haben und dabei spielend deutsch lernen. Dieses Projekt wird von Studierenden der Universität Bremen begleitet.

    Jeden Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr

  • Sprachcafé

    Sprachcafé.

    Wir haben ein offenes Sprachcafè für Menschen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, um sich gegenseitig zu unterstützen und sich auszutauschen.

  • Mit meinen Augen

    Mit meinen Augen gesehen.

    Ein neues integratives Kunstprojekt für junge Menschen bis 25 Jahren mit und ohne Beeinträchtigungen.

    Handgefertigte Würfel werden mit Bildern, Fotos oder ähnlichen individuell gestaltet. Das Motto ist, wie man die Stadt und sich selber darin wahrnimmt.
    Gefördert durch Aktion Mensch.

  • Kreativstammtisch

    Kreativstammtisch.

    Den Kreativstammtisch gibt es wieder dezentral. Ein Platz, um kreativ zu sein und sich mit anderen Kreativen auszutauschen.

  • Coronaspuren

    Coronaspuren.

    Ein dezentrales Open-Air- Projekt im harten Lockdown im Winter 21/22. Die Ausstellung mit 2 mal 25 großformatigen Kunstwerken umfasste fünf Ausstellungsorte verteilt im Stadtteilzentrum Huchting, die fußläufig erreichbar sind. 

  • Freunde ohne Aber

    Freunde ohne Aber!

    Ein immer noch aktuelles Projekt, dass hoffentlich nie endet. Schön sich mit seinen Freund:innen zu portraitieren.

  • Spende von UTAMTSI GmbH

    Am 20. März waren Susanne Decker und Stephan Frost von UTAMTSI GmbH bei uns im Sprachcafé und haben uns eine großzügige Spende übergeben. Es war ein total schöner und inspirierender Vormittag, an dem wir unsere jeweiligen Projekte und Visionen geteilt haben. Die Zeit verging wie im Flug. Vielen Dank an Utamtsi für die Spende. Schön, dass es Menschen wie euch gibt!

    Info: Utamtsi – das ist von Hand geernteter Spitzenkaffee, wild gewachsen im Hochland Kameruns und in Uganda. Er stammt aus direktem, fairem Handel und von Plantagen, die bereits Bio-Kaffee erzeugen oder sich auf dem Weg dorthin befinden. Den Kleinbauern der regionalen Kooperativen wird für ihren Rohkaffee ein fairer Preis gezahlt. Und: der Kaffee ist sooo lecker!!!

  • Corona Spuren

    Im Dezember 2020 rief eine Gruppe von Künstler*innen der Überseeateliers in Kooperation mit dem Ausspann e.V. inmitten des harten Lockdowns einen Open Call an Kreativschaffende aus.
    Es war ein Aufruf, Werke einzureichen, denen sie im öffentlichen Bremer Stadtraum einen Wirkungsraum geben wollten, ob direkt am Ausstellungstitel orientiert oder nicht, blieb den Kreativschaffenden überlassen. 

    Die Künstler*innen der CoronaSpuren:

    Fast 100 Arbeiten wurden daraufhin eingereicht, von denen jetzt 25 Stück auf großflächig bedruckten Bannern im Bremer Stadtteil Huchting gezeigt werden.
    Da die Werke bewusst nicht kuratiert wurden, erwartet die Besucher*innen eine spannende Mischung aus Arbeiten von weniger bekannten und bereits etablierten Kreativschaffenden.

    Ausstellungsdauer: 11.11. – 29.12.2021

    Die Ausstellung beginnt mit der Eröffnung am 11.11.2021 – 16:30 Uhr vor dem Gebäude des ehemaligen Dorfkrugs in Huchting (Kirchhuchtinger Landstraße 30). Nach einem Monat werden die ersten 13 Werke gegen 12 neue ausgetauscht.

    Die Ausstellung umfasst fünf Ausstellungsorte verteilt im Stadtteilzentrum Huchting, die fußläufig erreichbar sind (Kirchhuchtinger Landstraße 30, 42, 70/72 und 105 + Alter Dorfweg 31, siehe Lageplan).

    Das Projekt wurde ermöglicht durch die Kooperation mit dem Ortsamt Huchting, dem Förderprogramm “Lebendige Stadtteilzentren” der Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa und der Unterstützung in der Logistik durch Cambio-Carsharing.

    Projektleitung: Johanna Rafalski
    Organisation & Social Media: Shana Levy
    Organisation: Ole Prietz
    Idee & Koordination Ausspann e.V.: Ronald Philipps

    LAGEPLAN ->

    Anonymous

    Spotted

    spotted on 06.12.2020 at 19:22 at the Bürgerpark

    Ute Bescht

    Chaotic Tenderness of (my) Creative Childhood

    Malerei · Illustration · Design

    Das Werk ist kennzeichnend für die wahren Attribute von Kindern: Unabdingbares Vertrauen, geballte Lebenslust, das Leben im Moment. Es symbolisiert das Loslassen geliebter (Normen) Dingen, damit sie frei sein und Platz für Neues machen können.

    www.utebescht.de
    ©Ute Bescht – internationale Ausstellungen seit 2013

    Susan Buckow

    Artificial Earth

    Eine alternative Version unseres schönen blauen Heimatplaneten, auf Knopfdruck mithilfe einer „künstlich intelligenten“ Anwendung generiert.

    Patrizia Casagranda

    Grey violett Belief

    Urban-Art

    2020 Mischtechik auf LKW-Plane. Die Gemälde aus der Belief-Serie sind ein Teil von Casagrandas jüngster Serie, die sich im weitesten Sinne mit Religionen beschäftigt. Es sind Portraits von Frauen verschiedener Weltreligionen und Kulturen, sowohl bekannte Gesichter unserer Kultur „Models, Schauspielerinnen, Aktivistinnen“ als auch Personen aus dem persönlichen Umkreis der Künstlerin.

    Nicolò Cervello

    untitled

    3D artist · Digital Illustrator

    Part of an ongoing series of studies on digital world building. Developed during the lockdowns in 2020.

    Instagram: @transverseorientation

    RuthEECordes

    Memory

    Malerei · Grafik

    Kunst ist Kommunikation.

    www.ruthcordes.de
    Studio RuthEECordes
    Marterburg 7a
    Bremen i. Schnoor

    Ineke Domke

    Backbone

    Zeichnung

    Ineke Domke beschäftigt sich in ihren Zeichnungen mit der Ornamentik, der Kopie, sowie mit Wiederholungen und Strukturen. Hierfür verwendet sie diverse Formfragmente: Es geht ihr um die Konstruktion und Gestaltung von Mustern und Systemen zwischen Digitalisierung und manuellem Eingriff. Dabei entstehen Bildwirklichkeiten zwischen Figuration und Abstraktion. Diese assoziieren utopische Strukturmodelle. Ziel ist es die beruhigende Wirkung von Ritualen und Wiederholungen bei zunehmender Digitalisierung von Arbeitswelten auszuloten.

    Tabea Erhart

    Ohne Titel

    Zeichnung · Illustration · Malerei

    Sabrina Fuchs

    Dazwischen, 2021

    Bildende Künstlerin

    QR-Code zum gleichnamigen Gedicht: gesprochen von Antje Peter. Im Zentrum meiner Arbeit steht meine persönliche Sichtweise: Körperliche Empfindungen, beständige Einwirkungen auf mich Selbst und auf die eigene Wahrnehmung. Auf Grund meiner starken Sehbeeinträchtigungen wird mein Wahrnehmen begleitet von der ständigen Frage, ob das, was ich sehe, wirklich so ist. Wirklich erkennen kann ich nur, wenn ich die Bruchstücke zu einem Ganzen zusammensetze und mich dazwischen positioniere.

    www.sabrina-fuchs.de

    Instagram: @sabri_fuchs_

    Tom Geibel-Lane

    Boarders and Gateways 01

    Digital media · new media · installation · interaction design

    Boarders and gateways is a series of digital artworks exploring the interconnected relationships between skin, our inner health, landscapes and the health of the planet earth.

    Kira Ronja Häring

    The Agent

    llustration 2020 – the aristocrats

    Michelle Iyekepolor

    Isolation

    Malerei in verschiedenen Dimensionen

    Isolation meint stets die Absonderung, Getrennthaltung oder Abspaltung einer Person, einer Gruppe oder einer Sache von etwas anderem, meistens von ihrer Umgebung. Dabei gibt es verschiedene Stadien und Schichten der Isolation.
    Wie weit kann dieser Prozess gehen?

    Annika Jenssen

    Happy New Year

    Freiberufliche Illustratorin

    Grußkartendesign, Dezember 2020

    www.annij-illustration.com
    hello@annij-illustration.com
    Instagram: @annij_illustration

    Emese Kazár

    Pietà

    Bildende Kunst

    Pietà, italienisch für Mitleid, ist in der bildenden Kunst die Darstellung des vom Kreuz abgenommenen Jesu Christi, in Marias Schoß liegend. Mein Bild zitiert ein gleichnamiges Gemälde von Antonello da Messina aus dem 15. Jahrhundert. Der vergrößerte Ausschnitt führt das Bildmotiv von der Abbildung der Figur in die Abstraktion über. Die Aneignung eines christlichen Bildmotivs zeigt das lange Nachleben der Bilder und das Fortbestehen künstlerischen Schaffens.

    Repro-Foto: Jens Weyers

    Lui Kohlmann

    Ausmalprinzessinnen

    Illustration · Comics · Trickfilme

    Als Kind habe ich Prinzessinnenfilme über alles geliebt. Aber ich habe leider nie einen Film gesehen, in dem eine Prinzessin sich in eine andere Prinzessin verliebt. Darüber bin ich bis heute traurig. Ich will einen Gegenentwurf starten und all die Prinzessinnen zeigen, die noch gar nicht oder nicht oft genug gezeigt wurden. Meine persönliche Definition von Prinzessin lautet daher: Person in einem märchenhaften Ballkleid.

    Unter lui-kohlmann.de/prinzessinnen können die Ausmalbilder kostenlos heruntergeladen werden

    Karolina Koßmann

    Ente unter den Weiden

    Malerei · Zeichnung

    Shana Levy

    On-the-way-Home

    Visual Artist

    Seit 2014 setzt sich Shana Levy mit dem Symbol des Zeltes auseinander. Was erst an Camping- und Abenteuerurlaube erinnert, ist für sie in vielerlei Hinsicht bezeichnend für unsere Zeit: flexibel, kurzlebig, kosmopolit. Aber was, wenn man nicht in die Welt ziehen möchte? Oder nicht kann? Oder etwa muss? Wie lebt man in Zwischenzeiten? Wo kommt man an? Richtet man sich ein? Ein Zelt stellt sich wie eine dünnhäutige Behauptung in die Welt, ist ein Membran zwischen Privatem und dem fremden Draußen – kein wirklicher Schutz, aber besser als …

    www.shana-levy.com
    Instagram: @shana_le_vy

    Mateo Matiz

    Ohne Titel

    Fotograf

    „Entschuldigen Sie,“, sagte ein Fisch zum anderen, „Sie sind älter und erfahrener als ich und können mir wahrscheinlich helfen. Sagen Sie mir: Wo finde ich das, was alle den Ozean nennen? Ich habe überall danach gesucht, ohne Erfolg.“ – „Der Ozean“, antwortete der alte Fisch, „ist genau da, wo du gerade bist.“ – „Das hier? Aber das ist doch nichts weiter als Wasser … was ich suche, ist der Ozean!“, antwortete der junge Fisch völlig enttäuscht, als er weiterschwamm, um woanders zu suchen.

    Text: Anthony de Mello

    Miki Nigo

    Ohne Titel

    3DCG · Installation

    Meine Arbeiten sind hauptsächlich Videoinstallationen, XR und 3DCG Werken, mit denen ich versuche den Geisteszustand im Unterbewusstsein hervorzurufen. Mit transparenten, Strukturlosen Materialien wie Plastik, Licht und Wasser experimentiere ich, um die vergängliche Kontinuität der Gegenwart und ihre Grenzen zu visualisieren und rekonstruieren. Oft arbeite ich auch mit Okkulten und Fetisch-Elementen die stückchenweise in meinem Prozess einfließen, um das Wesen unsicherer Zweideutigkeit wie in einem Traum hervorzurufen.

    Ricardo Nunes

    Current Estate

    Fotograf

    Portugal hat zwischen 1986 und 2007 durchschnittlich 80.000 Häuser im Jahr gebaut. Dies entspricht ein Haus alle fünf Minuten. Nach Spanien ist Portugal das Land mit den meisten leerstehenden Häusern. Heute hat das Land mit einer Population von 10 Mio. Einwohnern zwei Millionen Häuser zu viel. Davon stehen 730.000 Heime komplett leer (Stand 2011). Die globale Finanzkrise 2008 hat von einem Moment zum anderen alles zum Erliegen gebracht und offenbarte eine immense Überproduktion von Eigenheimen.

    www.ricardonunes.de

    Ole Prietz

    Hände

    Bildhauer

    Der Bildhauer Ole Prietz beschäftigt sich mit verschiedenen Materialien, doch hauptsächlich arbeitet er mit Holz. Seine Arbeiten erwachsen häufig aus Zeichnungen und Tonmodellen. Das Darstellen von alltäglichen Beobachtungen geht einher mit surrealistischen Darstellungen. Oft gelangt er zu einer figürlichen Ausdrucksweise.

    Johanna Rafalski

    Die Gruppe

    Zeichnung · Malerei · Video

    “The motion brings emotions to life, back n forth, forth n through, coursing on toward, revealing a finished canvas to behold.” – Rui Nacumbize Namagoa

    www.johannarafalski.com
    Instagram: @johanna.rafalski

    Soumya Saha

    Psychedelic Invasion

    Generative Art

    Te I Um

    bleibt gesund

    Illustration

    Seit der Corona-Krise grüßen wir häufiger mit „bleib gesund“. Wir bleiben viel zu Hause. Bequeme Kleidungen und unserer Lieblingssendungen brauchen wir für unser Wohlbefinden, um diese schwierige Zeit zu überwinden. Grüße an alle, und bleibt gesund!

    von weit her(geholt)

    A

    Wish you were here.

    …………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..

    Having a lovely time.


    Gefördert von

  • Ronald Philipps – Der erste Frost

    Openair Galerie

    Aktuell: die Open Air Galerie auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände! Das Projekt bietet nicht nur den auf dem Gelände ansässigen Künstlern eine Ausstellungsmöglichkeit – durch die Einbindung verschiedener Netzwerke werden zahlreiche Bremer Künstler unterschiedlichste Exponate präsentieren können.

    Der erste Frost ist eine Openair Galerie auf der Überseeinsel zwischen Weser und Europahafen.

    „Erster Frost“ – die wie „eingefroren“ erlebte Zeit des Lockdowns hat Ronald Philipps künstlerisch in einer Werkserie umgesetzt. Die digitalen Fotografien stellen Ansichten aus dem Bürgerpark dar – jeweils ein „eingefrorenes“ Motiv, direkt in die Natur gestellt.
    Die Bilder sollten eigentlich direkt im Bürgerpark gezeigt werden, wofür es leider keine Genehmigung seitens der Bürgerparkdirektion gab.

    Ort: Stefaniekirchweide 19, Überseeinsel
    Die Ausstellung wird mindestens bis zum 31.12.2020 zu sehen sein.

    Unterstützer

    Mit der Unterstützung der Hollweg-Stiftung und der Überseeinsel GmbH ist geplant, für die nächsten Monate allen Kunst- und Kulturinteressierten ein coronagerechtes Angebot zu machen.

    Ausblick

    Das Projekt bietet nicht nur den auf dem Gelände ansässigen Künstlern eine Ausstellungsmöglichkeit – durch die Einbindung verschiedener Netzwerke werden zahlreiche Bremer Künstler unterschiedlichste Exponate präsentieren können.

  • Jens Scharpf – Ausgegrenzt

    Figuren, Installationen, Zeichnungen

    Bachelorabschlusspräsentation im Studiengang Freie Bildene Kunst – HKS Ottersberg
    Vernissage 23. 01 2020 um 19 h
    Einführende Worte von Prof. Michael Dörner
    Ausstellung läuft bis 29. Februar
    Öffnungszeiten: Di – Fr. 16 – 20h

    Zur Ausstellung AUSGEGRENZT

    Die Ausstellung zeigt Figuren von Geflohenen, die in Bremen leben. Der Künstler Jens Scharpf kam im Künstlerhaus Ausspann mit ihnen in Kontakt, hörte von ihren Erlebnissen in ihrer Heimat, auf der Flucht und ihren Leben hier. Diese Geschehnisse wurden vom Künstler in die Figuren eingearbeitet. Sie sind verfremdet dargestellt. Ihre Gestalten sind zerbrechlich, vorgebeugt wie in Bewegung und auf eine beunruhigende und verschreckte Art in sich zusammengezogen, mit schwachen, kaum schutz- und abwehrbereiten Armen. Der zweite Teil der Ausstellung sind Zeichnungen mit Pastellölkreide ausgeführt. 365 Blätter stehen für eine Zeit, an jedem Tag im Jahr 2019. Die Zeichnungen, dem Besucher zur freien Durchsicht angeboten, sind bunt, perspektivisch vielfach gebrochen und werden von geometrisch-abstrakten Formen beherrscht. Es werden alle Zeichnungen gezeigt und es findet keine Ausgrenzung statt.

    Jens Scharpf – Vita

    Studium freie bildende Kunst an der Hochschule für Kunst im Sozialen in Ottersberg Figuren, Installation und Zeichnung


    1954 geboren in Cuxhaven, lebt und arbeitet in Bremen
    1973 – 1973 Ausbildung als Konditor, Torten gestaltet und gezeichnet
    1980 – 1982 Ausbildung als Gärtner
    1988 – 1989 Fachschule Gartenbau in Wolbeck/ Münster, Gärten gestaltet, gezeichnet und kleine Objekte erstellt.
    1996 – 2007 selbstständig als Gärtnermeister, Keramiken gestaltet, getanzt und Theater gespielt.
    2014 – 2020 Studium der Bildhauerei an der Hochschule für bildende Künste, Ottersberg

  • Verbindungen schaffen

    „Verbindungen schaffen“

    Mit Hilfe eines speziellen Laminiergerätes werden auf der Basis von Kunststoffen und unterschiedlichen weiteren Materialien neue Verbundstoffe geschaffen. Diese werden von den Künstlern und Beteiligten zu einzigartigen neuen Lichtobjekten verarbeitet, es werden kulturelle Grenzen überschritten und es wird interdisziplinär gearbeitet.        In verschiedenen kreativen Gruppen sollen nicht nur die beteiligten Künstler diese Technik umsetzen, sondern ist die gesamte Gesellschaft eingeladen, teilzunehmen. Es geht nicht zuletzt um das Erleben von Gemeinsamkeit und Teilhabe.   Die praktische Umsetzung erfolgt dezentral und hat zum Teil schon begonnen. Die einzelnen dabei entstandenen Bausteine sollen letztendlich anlässlich verschiedener Veranstaltungen im direkten Umfeld der beteiligten Institutionen erfolgen. Das Projekt soll während der gesamten Laufzeit möglichst in der ganzen Stadt immer auch nach außen sichtbar sein. Geplant sind verschiedene Workshops, Ausstellungen und Veranstaltungen – unter Einbeziehung der unterschiedlichsten Kunstsparten (Digitalkunst, Plastik, Malerei, Zeichnung, Musik, Theater).

  • 1 Integration

    Integration

    Grundsätzlich handelt es sich um ein zeitloses Konzept, das einen kreativen Raum anbietet – für Menschen, die geflüchtet oder hier zu Hause sind, für Jugendliche und nicht mehr ganz so junge, für alle, die ein „kreatives Kommunikationszentrum im geschützten Rahmen“ brauchen.

    Kurse für und mit Geflüchteten sind ein wesentlicher Teil des AUSSPANNS und schlagen den Bogen zur „sozialen“, integrativen Idee hinter dem Projekt, die uns sehr wichtig ist.

    Coronabedingt finden die Angebote zurzeit in kleinen, geschlossenen, dezentralen Gruppen oder online statt.

    Integrationskurse

    Kurse

    Kurse für und mit Flüchtenden sind ein weiterer wesentlicher Teil des AUSSPANNS und schlagen den Bogen zur „sozialen“, integrativen Idee hinter dem Projekt, die uns sehr wichtig ist. Für Flüchtlinge gibt es kreative Gruppen, Sprachkurse und nicht zuletzt ein Beratungsangebot – und für alle immer einen Gratis-Tee.

    Zur Zeit nicht möglich

    Offenes Atelier

    Immer dienstags von 16 bis 19 Uhr findet zum Beispiel das „Offene Atelier“ statt. Das Malatelier befindet sich im schönen, offenen Spitzboden mit sichtbarem Dachgebälk. Eine gewachsene Gruppe von Flüchtigen und Bremern, die seit November 2015 in einem Atelier in Bremen-Walle arbeiten konnten, nutzt es zum Malen und Zeichnen. Der Raum bietet viel Platz für Kreativität, aber auch Schutz und die Möglichkeit, sich auszutauschen.

    Mit den gebrauchten Computern des Medienateliers wurde schon die Ausstellung „we are all connected“ zusammen mit Schülern einer „neu-deutschen“ Schulkasse mit Flüchtlingskindern der Rübekamp-Schule erarbeitet (in Zusammenarbeit mit dem Westend und dem Verein für eine Schönere Willkommenskultur). Es besteht ein großes Interesse an einer Fortführung dieses Projektes, wozu zurzeit noch die Ressourcen fehlen. Neben neuen Rechnern etc. fehlt nicht zuletzt die personelle Ausstattung.

  • World-Cafe Somalia

    World Cafe Somalia

    Mit dem World Cafe möchten wir einen internationalen Raum der Begegnung aller Menschen dieser Stadt schaffen und einmal im Monat ein anderes Land, seine Küche und aktuelle Themen dazu vorstellen.

    Samstag, 23.11.2019, ab 18 Uhr

    Programm

    18:00 Uhr: Begrüßung

    18:30 Uhr: Vortrag über Somalia

    ca. 19 Uhr: Eröffnung des Buffets (5 Euro pro Person)

    ca 20:30 Uhr: Somalische Musik Tanzvorführung & Henna-Handbemalung

    Kommt mit uns ins Gespräch. Wir freuen uns auf Euch!

    Weitere Infos unter: 0173 7435820 oder 0176 61453614

    Organisiert von

  • Neapolitanische Lieder

    „SIRENA PARTENOPE“
    Neapolitanische Lieder

    Antonio Stella (Gesang), Angelika Riedel (Gitarre)

    Samstag, 30.11.2019, 20 Uhr

    Neapel ist eine Stadt, deren Geschichte und Charakter von ihrer prägenden Verbindung zum Meer bestimmt wird. Nicht ohne Grund wurde die Sirene Parthenope in Neapel als Stadtgöttin verehrt, und auch ihr Gesang hat Spuren hinterlassen. Denn Neapel ist auch eine Künstlerstadt, deren Lieder weit über ihre Grenzen hinaus bekannt sind. So auch in Palermo. Und obwohl es dort eine ganz eigene Tradition von Volksliedern gibt, werden auf den sizilianischen Festen immer auch die neapolitanischen Lieder gespielt. Denn das Neapolitanische ist eine Sprache, die sich wie kaum eine andere eignet für den Gesang. Manche Geschichten, sagt der aus Palermo stammende Tänzer Antonio Stella, lassen sich eben nur auf Neapolitanisch erzählen, nur dann entfalten sie ihre ganz besondere Atmosphäre. Und so klingt dann auch die Musik: Nach der Seele Neapels, in einer Sprache, die eine ganz bestimmte Art zu Leben transportiert. Gemeinsam zollen Angelika Riedel und Antonio Stella diesen Geschichten Tribut und bringen die Musik Neapels in einem Liederabend zum Leuchten.

  • 2 Integrationsangebote

    Angebote

    Wir wünschen euch viel Spaß bei unseren aktuellen Angeboten!

    Dienstags

     16 – 20 Uhr Sprachcafe
    *Begegnung, Kommunikation, Austausch und gegenseitige Unterstützung

    16-19 Uhr Malgruppe
    Kreatives Beisammensein, Kontakte, Sprachförderung

    16-19 Uhr (14tägig)
    Teehaus der Frauen
    Geschützter Rahmen, parallele Kinderbetreuung, Deutsch-Afghanisches Projekt, Sprachförderung und Austausch

    Donnerstags

    17-19 Uhr Bunte Jugendgruppe
    Sprachförderung, Kennenlernen, Austauschen, Netzwerken, mit Bremer Studierenden

    16-18 Uhr Einzelunterricht
    Sprachförderung, Vorbereitung auf Prüfungen

    Freitags

    16 – 20 Uhr Beratungsbüro Sprachcafe
    Begegnung, Kommunikation, Austausch und Gegenseitige Unterstützung

    17 – 19 Uhr Refugee Avademy
    Sprachförderung, Kennenlernen, Austauschen, Netzwerken,

  • Fotoausstellung: Menschen auf der Flucht

    Die MAGNUM-PHOTOS-Ausstellung in Kooperation mit Amnesty International bei uns im Ausspann

    Donnerstag, 31.10.2019, 19 Uhr: Vernissage

    Die 30 Tafeln einer Magnum-Photos-Ausstellung erzählen eine große Geschichte – die von Flucht und Vertreibung.

    Die beeindruckenden Bilder erlauben einen Einblick in die individuellen, alltäglichen Geschichten von geflüchteten Menschen: Was heißt es, auf der Flucht zu sein? Was bedeutet es, gesellschaftlicher Umwälzung, Bedrohung und Tod zu begegnen und gezwungen zu sein, das eigene Zuhause zu verlassen, um einen sicheren Ort zu suchen?

    Große Fluchtbewegungen sind nichts Neues. Die Ausstellung umreißt die vergangenen 70 Jahre und blickt zurück bis zum Zweiten Weltkrieg – einer Zeit massiver Vertreibungen.

    Damals wie heute haben Fotografinnen und Fotografen vor Ort die Ereignisse dokumentiert. Die vorliegende Auswahl von Fotografien greift die folgenden Themen auf: Krieg und Chaos, Suche nach Sicherheit, Leben in Unsicherheit, Mauern und Zäune, Leben von Tag zu Tag und geteilte Verantwortung.

    Ende 2016 waren weltweit mehr als 65 Millionen Menschen aufgrund von bewaffneten Konflikten und Verfolgung gezwungen, ihr Zuhause zu verlassen. Mehr als 22 Millionen Menschen aller Geschlechter und Altersgruppen sind deshalb aus ihren Heimatländern geflohen. 

    Die sogenannte Flüchtlingskrise erscheint heute als unlösbares Problem. Dabei offenbart sich vor allem eine Krise der Verantwortung und der Solidarität. Die bestehenden Herausforderungen könnten gut bewältigt werden, wenn die europäischen Regierungen sich untereinander solidarisch zeigen und sich entschlossen für eine menschenwürdige Aufnahme von Flüchtlingen einsetzen würden.

  • Multimedia-Werkstatt

    Multimedia Werkstatt

    Video: ssaber43 (Instagram)

    Videoworkshop

    Fast Jeder hat mit seinem Handy schon einmal ein Video aufgenommen, aber es geht noch mehr. Wir wollen in unserem Projekt vermitteln, wie man mit Videos kommunizieren kann. Mit professionellen Schnitttechniken und Storyboards wollen wir fesselnde Geschichten erzählen, Menschen neugierig machen, integrieren und ein breiteres Publikum erreichen. Dazu brauchen wir eine bessere Ausstattung. Wer kann mit einem schnellen PC, einem großen Monitor, einer Kamera oder vielleicht sogar mit einer Adobe CC Lizenz als Spende untertützen? Wir können Improvisieren und auch reparieren, brauchen aber Material dazu. Medet Euch! info@ausspann-bremen.de

  • „Bremen trifft sich“

    „Bremen trifft sich“
    Sommerfest im Ausspann

    24.8. 14–20 Uhr

    Gemeinsam Spaß haben und einen schönen Tag verbringen. Neue Menschen kennenlernen. Mit Musik und Spielen!

    Wir laden alle ein, im Herzen von Bremen zusammen zu feiern:

    • SPIELE drinnen und draußen – und eine Hüpfburg für die Kleinen
      Je nach Lust (und Wetter) laden Brett- und Gesellschaftsspiele  genauso wie sportlichen Partien draußen zum Mitmachen ein.
    • Einen MITMACH-PARCOURS in einem der wahrscheinlich zehn ältesten Häuser Bremens. Mit den BREMER STADTMUSIKANTEN – „live“ und vorgelesen in vielen verschiedenen Sprachen – und verschiedenen Kunst-Aktionen
    • MUSIK, die für schöne Stimmung sorgt:
    • Und natürlich etwas LECKERES vom Grill

    Mit dabei sind Welcomate, das Bremer Geschichtenhaus, der Sportgarten, Spielen für Toleranz, das Institut für niederdeutsche Sprache, die Celtic Singing Session, Dina Delpozo, „Freunde ohne Aber“ und viele mehr.

    Es ist Zeit, sich kennenzulernen!

  • Ruths Küche

    Das gastronomische Angebot soll die Klammer bilden, die Kunst und Integration, Bremer und Touristen, Kultur und Küche zusammenbringt.

    Das besondere an Ruths Küche

    Nachhaltig

    Wir versuchen, so viel wie möglich selber zu machen und die Zutatenliste so weit wie möglich zu beschränken sowie „nachhaltig“ zu wirtschaften – und irgendetwas ist immer vegetarisch oder vegan.

    Sozial

    Das Getränkeangebot trägt durchaus unserem sozialen Anspruch Rechnung – wir bieten gratis Tee und Wasser sowie den „Suspended Coffee“, es soll niemand ausgeschlossen werden.

    Hochwertig

    Gleichzeitig haben wir eine qualitativ sehr hochwertige Karte mit ausgesuchten Weinen, Craft-Bieren, fair gehandelten BIO-Kaffeespezialitäten von UTAMTSI, ausgewählten Cocktails u.v.m.

    Und sooo lecker

    Es gibt eine kleine, aber feine Karte mit leckerem Essen sowie selbstgebackenem Kuchen. Die Rezepte haben internationale Wurzeln, sind aber oft „à la Ruth“ abgewandelt oder weiterentwickelt

  • Freitags 17-19 Uhr: Refugee Academy e.V.

    NEU! Sprachförderung,Kennenlernen, Austauschen, Netzwerken

  • Mittwochs 15-18 Uhr: Flüchtlinge helfen Flüchtlingen

    — Zur Zeit leider nicht möglich —

  • Der Blitz im Schnoor

    Heute startet unter dem Motto „jetzt erst recht“ der „Blitz im Schnoor“, für den noch Hilfe nötig ist:
    https://www.facebook.com/events/303708923846343/

    Zur Spendenseite: www.gofundme.com/solidaritaet-mit-dem-ausspann

  • Ganz aktuell: Der Ausspann braucht nun unsere Unterstützung!
    Viele Bremer*innen haben in den letzteren Jahren das Künstlerhaus Ausspann im Schnoor als unglaublich belebende Begegnungsstätte kennengelernt, in der Bremer*innen, Künstler*innen, geflüchtete Menschen, internationale Gäste, engagierte Menschen und Politiker*innen aus verschiedenen Parteien sich treffen, essen und trinken, voneinander lernen und sich austauschen können. Über das Pfingstwochenende wurde ins Ausspann eingebrochen. Die Täter*innen haben randaliert und laut Ronald, dem Betreiber des Ausspann, einen Schaden von rund 30.000 Euro verursacht, da u. a. auch elektrische und technische Geräte gestohlen wurden. Noch ist unklar, wer das war und es ist eher unwahrscheinlich, dass eine Versicherung den gesamten Schaden abdecken wird. Der Ausspann braucht nun unsere Unterstützung! Ronald und Ruth stehen immer noch ziemlich unter Schock und sind dabei, sich einen Überblick zu beschaffen. Es ist eine große Herausforderung für beide, diese Situation auch emotional zu bewältigen. Die beiden freuen sich sicher auch über direkte Hilfeangebote. In Absprache mit ihnen haben wir diesen Spendenaufruf eingerichtet und bitten Euch um eine großzügige Unterstützung, damit das Ausspann bald wieder in seinem alten Glanz eröffnen und für uns alle da sein kann. Wenn ihr finanziell unterstützen möchtet, ist hier die Kontoverbindung des Vereins: Ausspann e.V. / IBAN: DE18 2905 0101 0082 5367 23. Für eine Spendenbescheinigung ist eine E-Mail mit Name, Adresse und Betrag der Spende an info@ausspann-bremen.de erforderlich. Es ist auch eine Unterstützer-Kampagne gestartet worden: https://www.gofundme.com/solidaritat-mit-dem-ausspann
  • Die Räumlichkeiten

    Die Räumlichkeiten

    Das gesamte Haus wird dabei „bespielt“. Jeder kann sich seinen Platz suchen: in einer lauschigen Ecke, an einer kommunikativen Tafel, vor einem bestimmten Kunstwerk oder im Gespräch mit einer Künstlerin bei der Arbeit. Es gibt im Sommer schöne sonnige Außenplätze.

    In den verschiedenen Räumen, die zum Teil abtrennbar und alle einzeln zu buchen sind, können große und kleine Gruppen Platz finden – von 6 bis 40 Personen. Die Räume können „pur“ gemietet werden (für ein Seminar), mit Getränke-Service oder auch mit komplettem Catering.

    Das Atelier-Dinner

    Besonderes Schmankerl: das „Atelier-Dinner„. Im kreativen Rahmen des offenen Malateliers im „Speicher“ können Sie ein Candlelight-Dinner für zwei Personen buchen. Nach Absprache servieren wir Ihnen dann ein drei- oder mehrgängiges Menü (s.u.), gerne mit passender Weinempfehlung.
    Preis: ab 25,00/Person
    (nur mit Reservierung).

  • Der Blitz im Schnoor

    Der Blitz im Schnoor

    Eine Installation von Frank Riepe

    05.07. bis 25.07.2019
    Finissage: Donnerstag, 25.7. , 19 Uhr

    Kraft und Energie kennzeichnen einen Blitz – eine eindrucksvolle Entladung himmlischer Elektrizität. Erst ein Grummeln, dann plötzlich tritt er auf, begleitet von Donner. Augenblicklich verändert er die gerade noch bestehende Atmosphäre von Räumen und Landschaften radikal. Dunkel wird hell, kalt wird heiß.

    Als der Künstler Frank Riepe an einem dunklen und ungemütlichen Abend im März 2017 den Ausspann betritt, findet er es warm und erleuchtet vor. Er trifft auf Menschen und plaudert mit ihnen über das Haus und seine Geschichte, Kunst, Flüchtlinge, den Schnoor. Die Nacht breitet sich aus und als er gefragt wird, was er hier machen würde, wie er sich in das Projekt Künstlerhaus Ausspann einbringen würde, ist für ihn sofort klar:
    Ein temporärer intensiver Eingriff.

    Unter der Projektleitung von Ronald Phillips – Künstler und Begründer des Künstlerhaus Ausspann, der sämtliche Aktivitäten am und im Haus als Soziale Plastik versteht – wurde der Blitz sodann in einer einzigartigen, kreativen Zusammenarbeit mit Menschen, die das Haus besuchen, nutzen und unterstützen, materialisiert.
    Nun ist er da. Er nimmt den Raum auf, passt sich an und bleibt dennoch eigenständiges Ereignis, das den Raum herausfordert, ihn umkrempelt, seine Nutzbarkeit verändert, neue Blickachsen schafft und die Nutzer*innen zu neuen Lösungen animiert. Die physische Größe des Objektes hat etwas Spektakuläres. Die Betrachter erleben den Blitz möglicherweise als optische Herausforderung, als Störer. Aber auch als konfrontativen Eingriff, der Lust macht, sich mit der Veränderung, die er evoziert auseinanderzusetzen. Wie ist es hier ohne dieses riesige Objekt? Wie kommt der Blitz ins Gebäude? Warum?

  • Die Karte

    Die Karte

    Zu den „Klassikern“ unserer Karte gehören:

    Linsen-Curry-Kokosnussmilchsuppe

    Vegan. Leicht scharf. Ein leckeres Süppchen, das das Herz wärmt.
    Portion mit Brot – 4,80 Euro

    Chorizo-Eintopf

    Spanische scharfe Paprikawurst in einem Ein-Topf-Gericht mit viel Gemüse und Kartoffeln. Auch und gerade im Sommer ein schönes, mediterranes Essen!
    Portion – 6,80 Euro

    Spinat-Feta-Quiche

    Vegetarische Quiche mit saftigem Spinat, würzigem Feta (Schafkäse) und knackigen Pinienkernen.
    Portion – 6,80 Eur

    Quiche Lorraine

    Der Klassiker aus der französischen Küche – Schinkenspeck, Zwiebeln, Lauch und Käse
    Portion – 7,80 Euro


    Kuchen

    Rübli-Torte

    Schweizer Möhrenkuchen – saftig-nussig, ohne Mehl gebacken
    Stück – 2,50 Euro

    Käsekuchen

    Altes Familienrezept – fruchtig mit Mandarinen…
    Stück – 2,50 Euro


    Hausgemachte Eis-Kreationen

    Kein Kinderkram

    Frei nach dem Motto „kein Kinderkram“ (weil mit Alkohol) gibt es ganz neu wechselnde Eissorten. Das Eis wird ohne Ei auf Sahnebasis hergestellt. Zum Beispiel haben wir:


    Karamell-Eierlikör


    „Vanilla 43“


    Schoko-Chili-Brandy

    (mit Osborne Veterano)


    Granatapfel-Tequila


    Als Dessert empfehlen wir

    Tiramisu

    Leckeres, hausgemachtes Tiramisu
    Portion – 3,00 Euro

    Mousse au Chocolat

    Vegan, mit Himbeersauce
    Portion – 3,00 Euro

    Eierlikör-Becher

    Karamell-Eierlikör-Eis, Sahne, karamellisierte Walnüsse, Eierlikör
    Portion – 4,80 Euro

    Granatapfel-Becher

    Granatapfel-Tequila-Eis, Sahne, Grenadine-Sirup, Pistazien
    Portion – 4,80 Euro


    Unsere Menü-Vorschläge:

    Ab zwei Personen und mit zwei Tagen Vorlaufzeit servieren wir gerne:

    „Mediterranes Menü“


    Auswahl mediterraner Vorspeisen, z.B. Gambas al ajillo, Pimientos de Padrón

    Rucola-Salat mit Avocado und Pinienkernen

    Schweinefilet à la Saltimbocca mit Zucchini-Risotto

    Orangen-Crème Brulée
    Vier Gänge – pro Person 29,00 Euro

    Das „Klassische“


    Lachstatar auf Rucolasalat

    Steak vom Rinderfilet mit Cognac-Pfeffer-Rahm-Sauce,
    dazu Gratin Dauphinois

    „Süßes Dreierlei“
    Drei Gänge – pro Person 29,90 Euro

    Orientalisches Menü


    Auswahl orientalischer Vorspeisen, z.B. Falafel, Humus, Petersiliensalat, maurische Hühnerspieße

    Orientalischer Lamm-Eintopf mit Datteln und Kichererbsen

    Granatapfel-Eisbecher
    Drei Gänge – pro Person 25,00 Euro

  • Bankverbindung für die Unterstützung des Ausspann e.V.

    Die Mitglieder und Freunde des Ausspann e.V. leisten Großartiges auf ehrenamtlicher Basis. Der Verein braucht aber trotzdem dringend finazielle Unterstützung für Material, Räumlichkeiten usw. Wenn Du uns finanziell Unterstützen möchtest, kannst Du Spenden auf das Konto DE18 2905 0101 0082 5367 23 bei der Sparkasse Bremen überweisen. Durch unseren gemeinnützingen Satus können wir Dir dafür auch eine Spendenquittung ausstellen. Schreib uns einfach eine Mail mit dem gespendeten Betrag und deiner Adresse.

    Wenn Du pesönlich etwas für Kunst und Integration machen willst, schau doch mal vorbei. Unsere Arbeit lebt durch Euer persönliches Engagement.

  • Essen mit Ruth

    Freunde des Ausspanns treffen sich jeden Mittwoch, 20h30, um mit Ruth, die sonst nie Zeit hat, gemeinsam zu essen.

    Es gibt immer ein Überraschungsgericht. Voranmeldung erforderlich.

    Kosten: 15 Euro, Getränke extra

  • Gemeinnützigkeit anerkannt

    Nun ist es geschafft, laut Mitteilung vom Finanzamt erfüllt der Ausspann e.V. die satzungsmäßigen Voraussetzungen für die Gemeinnützigkeit! Dadurch sind wir in der Lage, dringend benötigte Spenden und Zuwendungen anzunehmen und dafür eine Spendenquittung auszustellen.

    Jetzt geht es in die nächste Runde. Wir wollen dafür sorgen, dass die Voraussetzungen für die Integrations- und Kulturarbeit langfristig gewährleistet sind. Wir haben außerdem jede Menge Ideen für neue Projekte, die jetzt endlich angegangen werden können.

    Nun ist es geschafft, laut Mitteilung vom Finanzamt erfüllt der Ausspann e.V. die satzungsmäßigen Voraussetzungen für die Gemeinnützigkeit! Dadurch sind wir in der Lage, dringend benötigte Spenden und Zuwendungen anzunehmen und dafür eine Spendenquittung auszustellen.

  • Besser kann man es nicht sagen
  • Reservierung

    Der gastronomische Part im AUSSPANN wird von Ruth Degenhardt geleitet. (ruth@ausspann-bremen.de).

  • Eintauchen in eine andere Welt

    Vernissage: Donnerstag, 3. Januar 2019, 19 Uhr

    Die Ausstellung läuft bis zum 06. Februar 2019

    Rabea Engel, 1984 in Bremerhaven geboren, entdeckte als Schülerin der Waldorfschule ihre kreative Seite. In ihrer Zeit in Südfrankreich lernte sie diverse Techniken der künstlerischen Gestaltung wie Zeichnen, Farblehre & die Aquarelltechnik.
    Ihre Kunst konnte sie bereits erfolgreich auf diversen Musikveranstaltungen z.B. in der HfK Bremen, dem Open Air in Lemwerder und im Luftschutzbunker Gröpelingen präsentieren.
    Ihre neuesten Werke entstehen durch „Pouring“, einer besonderen Gießtechnik. Sie reagieren aktiv mit UV-Licht, wodurch völlig neue Seherlebnisse entstehen.
    Dadurch schafft sie einen Raum der es ermöglicht, in eine ganz andere Welt abzutauchen, einen Farbenrausch, der uns auf eine Reise schickt, der ganz besonderen künstlerischen Art.

     

  • Ist das bunt oder kann das weg?

    Anja Stahmann – Ist das bunt oder kann das weg?

    Vernissage: Mittwoch 12. Dezember 2018, 19 Uhr
    Die Ausstellung läuft bis zum 2. Januar 2019

    Anja Stahmann,, Bremer Senatorin für Soziales, Kinder, Jugend und Frauen, bezeichnet sich selbst als „am zufälligsten entdeckte Künstlerin“. Schon immer hatte sie eine künstlerische Ader, aber besonders seit 2015 bringt sie ihre lebensfrohen Zeichnungen auf das Papier. Diese werfen einen verschmitzten Blick auf das Leben und kamen auch schon auf Wahlplakaten zur Bremer Bürgerschaftswahl zum Einsatz.
    Wir freuen uns sehr, ihre Ausstellung bei uns zu präsentieren.

  • Ronald Philips nimmt Bürgerpreis der Stadt Bremen entgegen

    Am Donnerstag hat die Bremer Sparkasse den Bürgerpreis für besonderes, ehrenamtliches Engagement verliehen.

    Alle Preisträger sind stadtbekannt, so auch das „Künstlerhaus Ausspann“ im Schnoor, in dem sich seit 2016 rund 100 Ehrenamtliche für Flüchtlinge engagiert haben.

    https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-buergerpreis-an-engagierte-bremerinnen-und-bremer-verliehen-_arid,1786167.html

    https://blog.sparkasse-bremen.de/volles-engagement/2018/11/bremer-buergerpreis-vergeben-sparkasse-bremen-startet-digitales-spendenportal/

  • Video – Künstlerhaus, Treffpunkt und Gastronomie in Bremens Schnoor
  • Brücken bauen: Flucht und Vertreibung – Korea & Deutschland

    Eunsook Lee – Brücken bauen

    Flucht und Vertreibung – Korea & Deutschland

    Freitag 19. Oktober 2018,
    18:38 Uhr: Pre-Opening für Künstler, Presse und Freunde

    Samstag, 20.Oktober 2018
    12:38-13:38 Uhr: Offizielle Eröffnung, Reden, Show
    14:00-18:38 Uhr: Kunst, Kalligraphie, Traditionelle Kleidung, Film & Food

    Der Wunsch nach einer friedlichen Wiedervereinigung ohne Flucht und Vertreibung beflügelt die Kunst und Kultur in Südkorea und auch Bremen, deshalb findet von Freitag den 19.10.2018, 18:38 Uhr bis Samstag den 20.10.2018 das koreanische Kunst- und Kulturfestival in der ruhigen, romantischen Bremer Schnoor-Gasse statt.

    Wir laden Sie ganz herzlich zum Pre-Opening des koreanischen Kunst- und Kulturfestivals im Schnoor am 19. Oktober ein. An diesem Abend möchten wir mit Künstlern, Freunden und der Presse dieses außergewöhnliche Kunst-Event eröffnen.

    Eigens für das bunte Festival hat die weltbekannte Künstlerin Eunsook Lee (letzte Installationen: Brandenburger Tor, New York, Vancouver, Hongkong, DMZ) zusammen mit zehn Bremer Geflüchteten ein Kunstwerk geschaffen, das sich mit dem Thema „Flucht und Vertreibung“ auseinandersetzt. Das Festival wird organisiert von der „Internationalen Koreanischen Kunst- und Kulturorganisation Bremen“, eine universitätsübergreifende Initiative Bremer Studenten. Die südkoreanische Künstlerin June C. präsentiert ihr Screening, auch Yohan Koo (Seoul) und Ronald Philipps (Bremen) zeigen ihre Arbeiten.

    Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das hautnahe Erleben koreanischer Kunst und Kultur. Neben dem Gesang einer Opernsängerin und koreanischen Trommlern, gibt es die Möglichkeit, sich in Kalligraphie zu versuchen, traditionelle Kleidung anzuprobieren und bei Essen und Getränken mehr über das weltoffene Land und seine Menschen zu erfahren.

    Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen ist in Form von koreanischem Essen und Getränken gesorgt. Sie sind herzlich eingeladen den Wochenausklang mit Freunden und Familie im künstlerischen Rahmen zu verbringen. Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei sind.

  • Radio Bremen Beitrag – Ronald Philipps: Ein Mann der Tat
  • Startnext
    Hier im Schnoor ist mit dem „Ausspann“ ein Ort der Begegnung entstanden, voller Integration, Kunst und Kreativität und offen für zahlreiche Projekte und Gruppen. Nun benötigen wir Hilfe – und haben eine Crowdfunding-Campagne gestartet, die helfen soll, das Projekt „zukunftssicher“ zu machen. Noch bis zum 14.10. können sich Interessierte und Unterstützer eines der zahlreichen „Dankeschöns“ aussuchen – von zahlreichen Original-Kunstwerken über Zeichen- und Töpferkurse bis hin zum Candlelight-Dinner oder zur kompletten Atelier-Party. Wir würden uns sehr über eure Unterstützung freuen – ob ihr nun spendet, liked oder teilt… Informationen, Film und Fotos findet ihr unter: https://www.startnext.com/kuenstlerhaus-ausspann
  • Vereinsgründungs-Versammlung
    Die Gründungsversammlung hat am 04.09.2018 stattgefunden. Zweck des Vereines ist die Förderung von Kunst und Kultur, der Kinder- und Jugendhilfe sowie die Förderung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens mittels Integration. Wir wollen dies insbesondere durch die Unterstützung bzw. den Betrieb von Kommunikationszentren mit entsprechenden Gesprächs- und Beratungsangeboten sowie der Vernetzung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen und anderen gemeinnützigen Organisationen im In- und Ausland erreichen. Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Weitere Details folgen, wenn die Eintragung erfolgt ist.
  • Video über die Arbeit im Ausspann
  • Têtes de Poisson – Fischköpfe

    Têtes de Poisson – Fischköpfe

    Ausstellung von Sada Tall

    Vernissage: Donnerstag 2. August 2018, 19 Uhr
    Die Ausstellung läuft bis zum 30. August 2018

    Sada Tall ist in das maritime Universum verliebt, das für ihn Symbol der Großzügigkeit ist. Schon früher hat er sich mit der Schönheit und den Mysterien der Meereswelt auseinandergesetzt und ihre Verschmutzung thematisiert. Der sechste Kontinent, ein Begriff mit dem er das Meer gerne belegt, kann sich nicht ausreichend vom menschlichen Treiben und seinen Folgen emanzipieren. Und kaum erhalten die Fische menschliche Formen, übernehmen sie menschliche Verhaltensweisen. Sie greifen sich an, zerfleischen sich, aber sie lieben sich auch.

    In einer zweiten Lesart kritisiert er einmal mehr die Korruption im eigenen Land, indem er mit der Verbindung zweier Welten spielt. Er mischt die Welt der Fische und die der Menschen.

    Außerdem ist der Fischkopf ein Symbol dafür, dass die Figuren ihr wahres Ich verstecken, sich also nur mit einer Maske zeigen. Klare und kritische Botschaften, seine Freude an der Suche und seine Großzügigkeit balancieren sich zu einer ganz eigenen Form der Auseinandersetzung mit der Umwelt aus.

  • Die Werke Doris Lenkeits

    Die Werke Doris Lenkeits

    Vernissage: Donnerstag 19. Juli 2018, 19 Uhr
    Die Ausstellung läuft bis zum 1. August 2018

    Das AUSSPANN ist ein einzigartiges soziokulturelles Projekt, das ausschließlich mit privaten Geldern geführt wird. Und jetzt kommt AUSSPANN 2.0 mit neuen Räumlichkeiten dazu. Daher brauchen wir dringend finanzielle Unterstützung und freuen ganz besonders über diese Ausstellung:
    Der künstlerische Nachlass der im April verstorbenen Bremer Künstlerin Doris Lenkeit wurde dem AUSSPANN gespendet, um dieses Projekt zu unterstützen. Daher werden im gesamten Haus bis zum 1. August ausschließlich Bilder von Doris Lenkeit präsentiert – insgesamt über 50 verschiedene Werke.

    Die engagierte Künstlerin hat mehrere Jahre auf dem Gelände der damaligen Klöckner-Werke gearbeitet. Über Jahrzehnte war sie als freischaffende Künstlerin in Bremen aktiv. Es bietet sich bei dieser Verkaufsausstellung die einzigartige Möglichkeit, das gesamte Spektrum ihrer Malerei und Druckgrafiken nicht nur zu bewundern, sondern zu erwerben. Dazu gehören neben ihren Industriebildern zum Beispiel auch ihre Portraits.

    Wir freuen uns auf viele interessierte Besucher, die diese einzigartige Gelegenheit wahrnehmen, eine ganz besondere Ausstellung zu erleben.

  • Die Familie Ausspann lädt ein

    Die Familie Ausspann lädt ein

    Kunst- und Integrationsprojekt mit jungen Geflüchteten
    Vernissage: Donnerstag 6. Juni 2018, 19 Uhr

    Wir sind jetzt 3 Jahre alt und es ist Zeit, euch einen Einblick in unser Leben zu geben. Wir kommen von überall her und finden hier unsere Ruhe, Kraft, Entspannung und Geborgenheit. Durch die Beständigkeit und Gemeinschaft hat sich eine Multi-Kulti-Patchwork-Gruppe gebildet. Dank des Austauschs, sowohl auf künstlerischer als auch auf sozialer Ebene, entstehen Freundschaften, geben wir einander Inspirationen, Halt, Sicherheit, Vertrauen und gegenseitige Unterstützung, auch im Alltag.
    Unser Zusammensein ist geprägt von einer angenehmen Atmosphäre mit viel Spaß, Kreativität und inspirierenden Gesprächen. Wir fühlen uns hier wie „zu Hause“. So stellen wir uns das Leben in einer Gesellschaft vor.

  • Der Flug des Stiftes

    Der Flug des Stiftes

    Kunst- und Integrationsprojekt mit jungen Geflüchteten Vernissage: Donnerstag 3. Mai 2018, 19 Uhr
    Den Gefühlen künstlerisch Ausdruck verleihen, Positives schaffen, Erlebtes verarbeiten, Talente entdecken – all diese Aspekte bieten die beiden Künstlerinnen Jule Stegemann-Trede und Silke Gunkel jungen Geflüchteten mit ihrem Kunst-und Integrationsprojekt. An zwei Terminen pro Woche öffnen sie das Atelier „Jules-Art“ in Gröpelingen für junge Menschen mit Fluchthintergrund, die Lust haben, zu malen, zu zeichnen, Deutsch zu sprechen und zusammen zu sein. Insgesamt rund 40 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen zu den Treffen: Jungen und Mädchen, allein und im Familienverbund geflohen, minderjährig und gerade erwachsen, aus Afghanistan, Syrien und anderen Ländern.
  • Der Blitz schlägt ein

    Der Blitz im Schnoor Frank Riepe

    Projektvorstellung: Donnerstag, 5. April 2018 ab 19h
    Ein Blitz schlägt in den Schnoor ein. Allerdings nicht als immaterielle Himmelserscheinung, sondern als künstlerische Installation des Künstlers Frank Riepe. Bis zu 2 Meter stark durchdringt diese auf ihrem Weg zwei Gebäude des Ausspann. Tritt durch ein Hinterfenster ein, wird von Decken und Wänden umgelenkt, vorbei an der Theke, durch das Treppenhaus und den Gastraum und verlässt das zweite Gebäude auf der am weitesten gegenüberliegenden Seite. Dann geht der Blitz über der Straße himmelwärts, soweit (verkehrs-)technisch möglich. Dadurch ordnet er den Raum neu, fordert den Nutzer durch ungewohnte Blickachsen heraus, spielt mit Erwartungen und Erfahrungen und bietet eine neue Auseinandersetzung mit der historischen Umgebung. Die im Ausspann gelebte Interaktion zwischen Altem und Neuem wird somit auf die Spitze getrieben und es findet eine künstlerische Intervention im öffentlichen Raum statt. Der Künstler Frank Riepe arbeitete in seiner Laufbahn bereits europaweit, auch mit seinen Künstlergruppen MEIER und AWP/arTwaRpeacE, z.B. für film+arch/Linz, den Kunstverein Hamburg, auf der documenta/Kassel, sowie in Manchester, Reykjavik, Prag usw. Am Donnerstag, 5. April 2018, wird das Projekt „Der Blitz im Schnoor“ in Bild und Text ab 19 Uhr im Ausspann vorgestellt.
  • Wen die Götter lieben

    Wen die Götter lieben Boleslaw & Kazimierz Jankowski

    Vernissage am Donnerstag, 8. Juni 2017, 19 Uhr
    Stars – wer sind sie? Wer macht sie zu Stars? …too fast to live… too young to die… Es gibt internationale, nationale und regionale Helden. Von Albert Schweitzer, der auch nach seinem Tod für seinen Einsatz für seine Mitmenschen weltweit bewundert wird bis zu lokalen „Alltagshelden“, die über die jeweilige Orts- oder Landesgrenze hinaus kaum bekannt sind. Der Held besitzt all die menschlichen Qualitäten und Fertigkeiten, die wir am meisten schätzen. Er steht für die Idee menschlicher Vollendung; er wird glühend verehrt und nachgeahmt. Jeder hat andere Helden, andere Stars. Die Künstler und Brüder Boleslaw und Kazimierz Jankowski nähern sich den Stars und Helden mit ihrer gemeinsamen Ausstellung auf ihre ganz eigene künstlerische Art.
  • N53.36’36’‘

    N53.36’36’‘ Dagmar Richard

    Vernissage am 3. August 2017, 19 Uhr Ausstellung bis zum 31. August 2017
    Heimat im Fluss – Dagmar Richard setzt alte Landschaftsstiche und -zeichnungen in Bezug zur modernen Zeichnung. Sie hinterfragt, wie sich die romantische Landschaft aus dem 19. Jahrhundert immer weiter verändert, uniformer wird.Sie stellt Serien her, bei denen alte Zeichnungen den Hintergrund bilden. Angefangen hat sie mit Stichen aus dem 19. Jahrhundert, die um Bremen herum entstanden sind. Sie verwendet aber auch Zeichnungen aus der Wesermarsch aus den 1970er Jahren. Mal schichtet sie zwischen zwei Glasscheiben die auf Folie kopierten Stiche, was das Bild dreidimensional erscheinen lässt. Eine weitere Serie befasst sich mit der Frage, wie alte Stiche mit abstrakten Zeichnungen eine Beziehung eingehen und sich das Früher und das Heute verbinden können. Die letzte Serie besteht aus sehr feinen, abstrakten Strukturen, die mit verschiedenen Filzstiften auf Japanpapier gezeichnet sind. Ein dünner roter Faden symbolisiert den Mensch in der Landschaft – oder dessen Lebensweg…
  • Bronze Workshop

    Bronze-Workshop

    „Vom Modell zur Bronzefigur – Einführung in die Technik des Bronzegusses“ (2 Termine, September 2017) An zwei Terminen im September bieten wir allen Interessierten die spannende Möglichkeit, eigene Modelle für den anschließenden Guss in Bronze zu gestalten. Nach einer Einführung in die Geschichte der Bronzeherstellung, seiner besonderen Metalleigenschaften und der Gussverfahren ( Massivguss, Hohlguss ) erstellen Sie unter Anleitung des Bremer Bildhauers Klaus Lekien eigene Figuren in der Werkstatt des Künstlerhauses Ausspann im Bremer Schnoor. Bei einem weiteren Termin in Folge haben Sie die Möglichkeit, die Bronzegießerei von Lothar Rieke in Worpswede kennenzulernen und beim Guss Ihrer Figuren dabeizusein. (Evtl. zu verbinden mit einem Museumsbesuch vor Ort.)

    Informationen für die Teilnehmer

    Der Workshop richtet sich an Teilnehmer_innen ohne Vorkenntnisse.

    Der Werkstatt-Termin ist Samstag, 16.09.2017 von 10-16 Uhr im Künstlerhaus Ausspann, Schnoor 1-2, mit einer Pause zwischendurch (Mittagessen auf eigene Kosten möglich). Der anschließende Termin in der Gießerei wird hierbei bekannt gegeben. Fahrgemeinschaften nach Worpswede werden bei Bedarf gern organisiert. Die Kosten für Workshop und Bronzefiguren zur anschließenden Mitnahme betragen ca. 220 Euro.
    Fragen, Informationen, Anmeldungen: Klaus Lekien, T: 0176-39149669 Ausspann, T: 04298-959290 E-Mail: info@ausspann-bremen.de Wir freuen uns auf Sie! Ihr Künstlerhaus Ausspann
  • Offenes Maltreffen

    Offene Malgruppe

    Mit Jessica Sass Dieckmann

    „Ich freue mich auf Begegnung, Austausch und gemeinsame Kreativität, denn Bilder sind eine Sprache, die jeder versteht. Lasst uns zusammen schauen, was wir in unseren Bildern entdecken werden.“ Zusammen macht es doch meistens viel mehr Spaß, kreativ zu sein. Daher treffen wir uns jeden Mittwoch, 17-20 Uhr im „Speicher“, dem offenen Atelier im Künstlerhaus AUSSPANN, um gemeinsam zu malen und zu zeichnen. Etwas Material haben wir vor Ort, am besten aber eigenes Material mitbringen (vor allem Keilrahmen). Der Termin richtet sich an alle, die Interesse an Kunst und ihrer Kreativität haben – auch ohne „Vorkenntnisse“!
  • Kraftvolle Farbkaskaden

    Kraftvolle Farbkaskaden Dirk Bodenstein

    Ölgemälde-Ausstellung Vernissage am 6. Juli 2017, 19 Uhr Ausstellung bis 2. August 2017

    Mit einem unglaublichen Mut zur Farbe malt der Schwachhauser Künstler seine ausdrucksstarken Ölgemälde. Großformatige Bilder, die mit ihrer fast wuchtigen Präsenz faszinieren und dem Betrachter auch eins bieten: einen Spielraum für seine individuelle Fantasie.
  • Mike Froidl

    Lese-Performance und Arthousefilme Mike Froidl

    Samstag, 18. März 2017, 19 Uhr Die Ausstellung ist bis 21. April (Finissage) zu sehen

    Mike Froidl lebt und arbeitet seit 1998 in Berlin. Er studierte an der Kunstakademie München bei Robin Page, dem er 1985 erstmals den Bart blau färbte und der ihn als Fluxus-Kunstikone „Bluebeard“ bis an sein Lebensende (2015) atlantikblau behielt. Parallel studierte Froidl bei dem japanischen Zen-Mönch K. Kuwahara acht Jahre lang die Kunst der fernöstlichen Kalligrafie. Eine Lese-Performance Mike Froidls und Arthousefilme des vielseitig aktiven Künstlers wird man am Samstag den 18. März 2017 ab 19 Uhr erleben können. Die Ausstellung ist bis 21. April (Finissage) zu sehen. In Mike Froidls Rollbildern im Stile der japanischen Kakemono vereinigen sich östliche und westliche Kunstströmungen. Ästhetisch ausgerichtet an der japanischen Kunst verbindet er das feinsinnige Mysterium des ostasiatischen Shodō mit politischer Gesellschaftskritik im Sinne der Aufklärung und ihren Idealen wie Emanzipation, Toleranz, Verantwortung, Befreiung von Willkür und Ignoranz.