Künstlerhaus Ausspann

Künstlerhaus Ausspann
Kunst – Integration – Gastronomie

Aus aktuellem Anlass

Aus für den Ausspann – Wir schließen ab dem 22.12.2019

Integration und Kunstprojekte

Die Schwerpunkte des Künstlerhauses Ausspann liegen in der Integration geflüchteter Menschen durch gemeinsame Kunstprojekte. Das offene Haus ist ein bremenweit gut vernetzter, sozialer Ort der Begegnungen.

Ehrenamtliche Helfer

Über hundert Ehrenamtliche bieten hunderten Menschen Hilfe und Förderung – z.B. Deutschlernen, Begleitung bei Behördengängen, Beratung und Vernetzung.

2018 wurde das Projekt mit dem Bremer Bürgerpreis gewürdigt.

Nicht genug Fördergelder

Bis heute wurde der Verein und somit das Projekt überwiegend über seine ca. 15 Mitglieder finanziert. Da der Verein erst Mitte 2019 als gemeinnützig anerkannt wurde, konnten bislang nicht in kostendeckender Höhe Fördergelder eingeworben werden. Weitere finanzielle Unterstützung ist erst Mitte 2020 zu erwarten. Um diese kurzfristige Unterstützung zu erhalten, hat der Ausspann e.V. im September dieses Jahres 2 Anträge an die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport zur Übernahme der Miet- und Nebenkosten für das 4 Q 19 und für 2020 gestellt. Leider wurden die Anträge u.a. auf Grund der Haushaltsvorgaben negativ beschieden, wobei anzumerken ist, dass durch das Sozial-und Integrationsressort seit 2018 regelmäßige Unterstützung von Gruppen und Projekten erfolgt ist und wir hierfür auch weitere Unterstützung erhalten werden.

Unterfinanzierung für uns nicht mehr tragbar

Da die Unterfinanzierung zu hoch ist, werden wir das Projekt aus heutiger Sicht zum Beginn des nächsten Jahres in dieser Konstellation vor Ort im Schnoor einstellen müssen, was letztendlich den Schnoor (und auch die Altstadt) wieder weniger belebt machen wird. Mit dem Ausspann und der dazugehörenden Gastronomie, den Kunstprojekten, sowohl im Haus, als auch im Schnoor / in der Marterburg, sprich draußen, ist es dem Künstlerhaus Ausspann gelungen, neues Leben in das Viertel zu bringen und Bremer in den Schnoor zu locken (im Sommer mit Außengastronomie).

Verschiedene Gästeführungen besuchen wöchentlich das denkmalgeschützte Haus (Eat the World / Taste the Town, Nachtwächter etc.) und während dieser Besuche wird auch die historische Geschichte des Hauses den Gästen von Bremen durch Mitarbeiter des Hauses vorgetragen.
Kurz gesagt: ohne den Ausspann würde was fehlen.